Von der Leyen auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2019.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images

CDU-Wirtschaftsratschefin kritisiert Leyen-Agenda: „Zu viel Zeitgeist, zu wenig ökonomische Vernunft“

Epoch Times21. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 11:29

Die Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrats, Astrid Hamker, hat ihrer Parteifreundin und künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vorgeworfen, dass die Agenda für ihre bevorstehende Amtszeit „zu viel Zeitgeist und zu wenig ökonomische Vernunft“ enthalte.

„Wir sollten nicht alles nur durch die Klimabrille sehen. Europa hat international nur Kraft, wenn es wirtschaftlich stark ist“, sagte Hamker der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe eine gute Mittelstandsstrategie vorgelegt, es wäre wünschenswert gewesen, wenn auch von der Leyen in Europa eine Mittelstands- und auch eine Industriestrategie schon stärker berücksichtigt hätte. „Die Industriepolitik kommt in der Agenda von Frau von der Leyen nicht vor.

Sie tritt mit einem `Green-Deal` ihre Amtszeit an, um die Erderwärmung zu begrenzen. Das ist mir zu viel Zeitgeist und zu wenig ökonomische Vernunft.“ Sie sei auch skeptisch, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 das anders mache. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion