Foto: Screenshot Youtube

„Dieses Land ist irgendwie irre“ – Roland Tichy über einen fallenden Rechtsstaat und die geforderte Rückholung des Islamisten Sami A.

Epoch Times21. August 2018 Aktualisiert: 21. August 2018 17:30
Es ist ernster als manche leichtfertig glauben mögen: Wenn es nach der Einschätzung von Roland Tichy geht, steht durch den Fall Sami A. nicht weniger als der Rechtsstaat auf der Kippe.

Es sei nicht nur schlimm genug, dass der Islamist Sami A. – nach der endlich gelungenen Abschiebung aus Deutschland – nun wieder zurückgeholt werden müsse, sondern dass er auch in Zukunft Sozialhilfe beziehen und auch Rente erhalten werde. Der deutsche Journalist und Publizist Roland Tichy, Vorsitzender der Ludwig-Ehrhardt-Stiftung, schätzt, dass es sich dabei allein im Fall Sami A. um ungefähr 500.000 Euro Steuergelder handeln dürfte, ohne Kosten für Gerichte oder die nötige Polizeiüberwachung für den Gefährder etc.

Da erlebt man, dass dieses Land irgendwie irre ist.“

(Roland Tichy)

Der Rechtsstaat steht auf der Kippe, ist sich Tichy sicher. Spätestens seit 2015 würden sich Hunderttausende Abschiebepflichtige über die Gerichtsinstanzen hinweghangeln, bis sie sich nach drei Jahren ihr Daueraufenthaltsrecht „ersitzen“.

Doch wo führt das alles hin? (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion