„Don Mikel“ – Ein Luxusleben mit Hartz IV: Betrüger vom Goman-Clan zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt

Epoch Times25. November 2018 Aktualisiert: 27. November 2018 9:53
Sie lebten auf großem Fuß und betrogen im großen Stil. Nun sitzen sie im Knast. Am Donnerstag verurteilte das Landgericht Köln drei Mitglieder des berüchtigten Goman-Clans zu mehrjährigen Haftstrafen.

Am Donnerstag verurteilte das Landgericht Köln drei Mitglieder des berüchtigten Goman-Clans zu mehreren Jahren Haftstrafe wegen Trickbetrügerei. Unter ihnen auch Michael Goman, der als “Don Mikel” bekannt ist.

Seit Jahren lebt “Don Mikel” sowie seine Clan-Brüder von Hartz IV auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, während sie Rentner um ihr Erspartes bringen und auch nicht vor Gewalt zurückschrecken.

Laut „Spiegel“ übernahm das Amt jahrelang die Miete für die Wohnung von Goman und überwies den Unterhalt für die Kinder, nachdem er von seiner Frau getrennt lebt. Der Stadt Leverkusen soll dadurch ein Schaden von 104.892 Euro entstanden sein.

Goman selbst lebte laut „Huffing Post“ in einer luxussanierten Wohnung in Leverkusen mit vergoldeten Griffen in der Küche, an der Mikrowelle, am Kühlschrank und an der Kaffeemaschine und hatte mehrere Luxusautos in seiner Garage stehen.

Luxusautos bei Großrazzia konfisziert

Im März zerschlug die Polizei den Goman-Clan mit einer groß angelegten Razzia in Deutschland und Österreich. Nach Angaben von „RTL“ wurden bei der Razzia 70 Wohnungen durchsucht, diverse Luxusautos konfisziert, in der mutmaßlichen Zentrale des Clans massenhaft Beweise sichergestellt und mehrere Mitglieder verhaftet.

Die Mitglieder des mafiös organisierten Clans gehören alle einer Roma-Familie an, die seit Jahren in Nordrhein-Westfalen für ihre dreisten Betrügereien bekannt ist und weite Stadtteile in Köln unter ihrer Kontrolle hat. Viele Anwohner würden die Straßenseite wechseln, wenn sie Mitglieder der Familie sehen.

Mit diesen Tricks arbeitet der Clan

Verurteilt wurde “Don Mikel” am Donnerstag, weil er sich als Teppichhändler ausgab und von einem älteren Ehepaar so 80.000 Euro erbeutete.

Wie „RTL“ berichtet, habe er sich das Vertrauen des Rentnerpaares erschlichen und sie um ein Darlehen gebeten. Als Pfand hinterlegte er angeblich wertvolle Teppiche beim Ehepaar, die sich später jedoch als wertlos herausstellten.

Über eine weitere Masche berichtete der “Spiegel”. Laut dem Magazin habe sich Goman als Sohn einer reichen jüdisch-amerikanischen Unternehmerfamilie namens Mi­kel Gold­mann ausgegeben und das Rentnerehepaar Hans und Doris Krause um eine Million Euro betrogen.

Er gewann das Vertrauen der Krauses und brachte sie dazu, ihm Geld zu leihen. “Ab­he­bun­gen von sei­nem Kon­to be­le­gen, wie Hans Krau­se sys­te­ma­tisch ge­schröpft wur­de”, heißt es im “Spiegel”.

Goman habe sich wiederum mit Luxus-Trips nach London revanchiert und sogar Komplizen engagiert, die wie Schauspieler bei Treffen auftraten. Das geliehene Geld zahlte er nie zurück. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion