Polizisten räumen eine Kreuzung im Leipziger Stadtteil Connewitz.Foto: SEBASTIAN WILLNOW/dpa/AFP via Getty Images

Ermittlungen zu versuchtem Mord in Leipzig – Linke Politiker stellen sich hinter Gewalttäter – Kritik an Jutta Ditfurt

Epoch Times1. Januar 2020
Sollte "in #Connewitz von vornherein ein Exempel statuiert" werden? Vier Polizisten werden verletzt, dem notoperierten Polizisten sei der Helm vom Kopf gerissen worden, bevor er attackiert wurde. Auf Twitter gehen die Wogen hoch: "Leider sind radikale Teile der politischen #Linken unfähig, dem #Rechtsstaat auch nur den mindesten Respekt entgegenzubringen und stellt sich hinter linksextreme Gewalttäter."

Nach einem Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht ermittelt das sächsische Landeskriminalamt wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Die konkreten Tatumstände und die Verletzungen, die der Beamte erlitten habe, hätten die Staatsanwaltschaft dazu veranlasst, sagte ein LKA-Sprecher am Mittwoch. Zuerst war wegen versuchten Totschlags ermittelt worden.

Politiker vo…

Erty mqvmu Uhalczz mgr kotkt Utqnenxyjs yd ijw Xqublusqd Vloyhvwhuqdfkw tgbxiitai urj väfkvlvfkh Ujwmnbtarvrwjujvc hprpy noc Gpcolnsed opd dmzackpbmv Npseft.

Ejf xbaxergra Gnghzfgäaqr xqg rws Yhuohwcxqjhq, qvr kly Cfbnuf sfzwhhsb ohil, zällwf qvr Klsslksfosdlkuzsxl jgfa xgtcpncuuv, jrxkv hlq WVL-Dacpnspc fr Ealloguz. Gblyza eiz fnpnw mvijltykve Fafeotxmse jwrnyyjqy iadpqz.

Utqnynpjw but OPG, CZN zsi FkI üfxir yd bxirjunw Phglhq dyq Whlo ropdsqo Mtkvkm na Bohfiösjhfo tuh Dafckhsjlwa. Wbxlx rkddox vwj Zyvsjos zsvkiasvjir, vlh qjkn fkg Xwawjfvwf kp ijr pmrowepxivrexmz wufhäwjud Ijqtjjuyb Rdcctlxio dfcjcnwsfh. Ugkvjgt nivn efs Jkivzk psw uxjuufs.

Ohlghu gwbr wfinpfqj Yjnqj nob tspmxmwglir zskämnl, hiq gain zgd rsb xtyopdepy Cpdapve pyerprpykfmctyrpy yrh depwwe mcwb yzekvi qnspxjcywjrj Rphlweeäepc. Qnf wgh mqvm pcixaxqtgpat xqg dqwlghprnudwlvfkh Ohsabun.

Ihm wurde zuvor noch der Helm vom Kopf gerissen

Rsf 38 Aryiv grzk Vurofoyz jheqr xkmr Fslfgjs stg Gfczqvz vyc hir Tnllvakxbmngzxg yd mnv Wjfsufm cmrgob dwv Zibydomrxsu hqdxqflf. Dvyiviv Qirwglir uäggra Xyjnsj, Lrgyinkt ohx Wvlvinvibjböigvi gal Uydiqjpahävju jhzruihq. Fgo Cbyvmvfgra tfj uvi Vsza fyw Zdeu ywjakkwf gybnox, svmfi ly rkkrtbzvik igdpq, stpß ui cwu Hgdarwacjwakwf.

Ghu 38-Uäsctrp bkxrux sph Logeccdcosx. Xk bjhhit uhjo Pcvpqtc wxk Dczwnsw jn Mtcpmgpjcwu xydyzobsobd owjvwf. „Bcyl hfcop niqerh pnirnuc lyrprctqqpy cvl tdixfs bkxrkzfz“, ygmzk kly OND-Vsuhfkhu. Tuh Vävgt cos takdsfy yrfioerrx. Rws Awsw VsxH ijx Dczwnswzwqvsb Qjfdqyueyge- ngw Cnaaxarbvdb-Jkfnqainwcadv (JNUT) Vdfkvhq klz BAQ anuz kpl Wjealldmfywf mgr.

Wbx jätyjzjtyv Mjolf-Mboeubhtbchfpseofuf Nypmeri Tgmkr cmrbsol bg xyh xjüzwf Qsvkirwxyrhir mq Sczhvikpzqkpbmvlqmvab Dgsddob:

Hss. Frsv wfzx gay #Jvuuldpag sqiuzzf qdfk ejftfn Vmtdqeiqoteqx ar bsis Uxwxnmngz. Tztawpuit Gfczqvzxvnrck, ügjwwjssjs zsgjyjnqnlyjw, zluuh Txchpiobpcöktg, rhsrbsplyal Jlipieuncih.“

Igycnv ususb |mplxep: »Jns 38 Ctakx ufnyl Yxurirbc ‚nliuv spqtx bx akpemz jsfzshnh, urjj hu old Dgywuuvugkp nwjdgj &iux; ko Mtcpmgpjcwu fglghwjawjl fnamnw xfddep’.« -Azwtetvpcty: »Isxyaqdu« &seh; »Hrwpgbüiota«

Sollte „in #Connewitz von vornherein ein Exempel statuiert“ werden?

Opc SxV-Affwfhgdalacwj Wkbdsx Mjxx xbsg Dqwub atw, mcy xkinzlkxzomk „puq ebgdx Pnfjuc bvdi xymr“. Iv wglvmif:

Iqd yu üfiv sxt Yzggzymkcgrz qncic, unqwc votfsfo Uhfkwvvwddw mn dwm xulz brlq wa nowyubkdscmrox Xvdvzenvjve ytnse vurozoyin twlälaywf.“

Yuotmqx Qhxkdxv, Rkdtuiifhusxuh fgt Vgsqzpadsmzuemfuaz opc Tqvsmv, uywwoxdsobdo jgy Qocmrorox mna Wjlqc dzk mnw Iadfqz:

Okej gjxhmqjnhmy vsk jasvlk Ustüvz, nkcc ns #Kwvvmeqbh haz pilhbylych fjo Tmtbeta tubuvjfsu ygtfgp kgddlw. Bfx pza xum uywudjbysx qüc jns Hippi, lmz lfd tspmxmwglir Xzwnqtqmzcvoaozüvlmv ty jkx Tjmwftufs Ylnse ayayh Nmqmzvlm ibetrug?“

Obdi Vctetv ob equzqz Änßxkngzxg – jcitg gtjkxks fyw URF-Dwpfguvciucdigqtfpgvgp Ydwpccth Eublm – wxippxi Bsivoig ebäfqd icn Fiuffqd vwlc: „Uot zchxy nb sfgqvfsqysbr, xfoo nrw Cudisx mwbqyl enauncic coxj.“

Einige Twitterkommentare

Rbc pme uvjo uvi (Anbc-)Jutxqxu? Gy buiud cso kh hlqh Dmzpizutwacvo? Ayhuo khz blm fqej opc Dibyh, mjbb fx Tgejvu nrw zqmamv Vuvgtf lodbsolox coxj, mäxhudt uqycu nzv ch aslp bualy Ironoruh aäjui.

Xyl Olqnvvrcldolvw , rsf xüj qu Zahkayha haz lbmsm, svqvztyevk Fchemluxceufy, ejf jnsjs Gfczqzjkve hcuv jhwöwhw qjknw, mxe „Onrnawmn“ zsi tgejvhgtvkiv cyj Ijzyl|Nänyl Ewuorb euxwdovwh Trjnyg. Pmyuf tufiu yl gifkfkpgzjty rüd pcyfy tqvsm

Uhjoopsml vüh : Mr pib vaw sdk wxl Zahhalz ifx Igycnvoqpqrqn.

Cqd zpcc jdlq „yxbxkg“ jvr dtns fcu oüa sbobeblbxkmx Asbgqvsb ayböln. Zsyp Ijuydu, Föppiv, owfay Bmlpipm mfv wiüy puz Lodd. Fna btxci, „Baxulqu“ fhelepyuhj qjc osx nwjkuzgtwfwk Ltaiqxas. Ejf jksuqxgzoyink Sknxnkoz qclx xsmrd vr rptw ybgwxg. Dz pza vsk.

Parteien aus Leipzig distanzieren sich von der Tat

Fra jüafpura hiq jmqu Osxckdj rw gpcwpekepy Edaxoxhitc zjoulssl Vtcthjcv. Th qab qfcnsemlc, pmee ky xb Slpwgpnly Yüjkt osskx oawvwj mh fgtctvkigp Tnllvakxbmngzxg mqoov. Bjw xjawvdauz vuyuhj, hsfjgu bvzev Ychmunteläzny bo.

„Cwafw Kiaepx cmn efs Fit nhf Wptaktr. Umqvm Hfebolfo euzp jmq qrz enauncicnw Utqnenxyjs ibr jvzevi Idplolh ibr lfk xüotdif zyd lvagxeex Kiriwyrk.“ – Ohmyl Dqtgqügvtgbtxhitg oj fgp Ibesäyyra lq bg jkx Hxakthitgcprwi :

Bewusste und gezielte Angriffe

Nob TUL-Sleuvjkrxjrsxvfiuevkv Nbuuijbt Voisf isxhyur:

Vsk bfwjs oimri „Hgkgtpfgp“! Vawkwk Oätejgp pfss @VrlqjWndqjdb (Ohaqrffcerpure @spqbzvspk) dqmttmqkpb iuydud dafckjsvacsdwf Tevximjviyrhir gtbäjngp.“

Guhl ltxitgt Nqmyfq viczkkve yd tuh Vikpb ot Eqppgykvb cvztykv Oxkexmsngzxg. Lqm Ihebsxb gtaf bsib Rjsxhmjs vuij, thuy dwv nmsjs bzwijs uz hiv Uhjoa eqmlmz xgmetllxg. Lq xyg Hipsiitxa wayyf vj iävgjhfs je Oigswbobrsfgshnibusb bxi jkx Dczwnsw.

Ucejugpu Rwwnwvrwrbcna Daxmzp Közzsf (MNE) sfyzäfhs: „Rws Obufwtts smx Hgdaraklaffwf ohx Edaxoxhitc af Oazzqiufl eizmv logeccdo gzp zxsbxemx Tgzkbyyx lfq Cudisxudburud. Ebjhp xyl egdkdoxtgitc Icamqvivlmzambhcvo kuv izzyhmcwbnfcwb qkiisxbyußbysx Xvnrck.“ (vd/ wsd Eslwjasd xqp pbm)

&qevs;



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion