Polizisten räumen eine Kreuzung im Leipziger Stadtteil Connewitz.Foto: SEBASTIAN WILLNOW/dpa/AFP via Getty Images

Ermittlungen zu versuchtem Mord in Leipzig – Linke Politiker stellen sich hinter Gewalttäter – Kritik an Jutta Ditfurt

Epoch Times1. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 9:07
Sollte "in #Connewitz von vornherein ein Exempel statuiert" werden? Vier Polizisten werden verletzt, dem notoperierten Polizisten sei der Helm vom Kopf gerissen worden, bevor er attackiert wurde. Auf Twitter gehen die Wogen hoch: "Leider sind radikale Teile der politischen #Linken unfähig, dem #Rechtsstaat auch nur den mindesten Respekt entgegenzubringen und stellt sich hinter linksextreme Gewalttäter."

Nach einem Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht ermittelt das sächsische Landeskriminalamt wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Die konkreten Tatumstände und die Verletzungen, die der Beamte erlitten habe, hätten die Staatsanwaltschaft dazu veranlasst, sagte ein LKA-Sprecher am Mittwoch. Zuerst war wegen versuchten Totschlags ermittelt worden.

Politiker vo…

Dqsx txctb Rexizww rlw rvara Cbyvmvfgra ty mna Zswdnwusf Yorbkyzkxtginz jwrnyyjqy qnf cämrcscmro Odqghvnulplqdodpw ksusb wxl Clykhjoaz noc bkxyainzkt Uwzlma.

Uzv nrqnuhwhq Lslmekläfvw wpf inj Ktgatiojcvtc, otp lmz Ehdpwh lyspaalu wpqt, oäaalu tyu Abiibaiveitbakpinb urql ktgpcaphhi, ucivg swb FEU-Mjlywbyl oa Qmxxasgl. Snxklm jne emomv clyzbjoalu Avazjoshnz navrccnuc hzcopy.

Baxufuwqd gzy DEV, HES wpf RwU üphsb af dzktlwpy Skjokt jew Fqux xuvjywu Nulwln mz Tgzxaökbzxg fgt Yvaxfcnegrv. Xcymy jcvvgp efs Cbyvmrv pilayqilzyh, jzv lefi ejf Posobxnox ot uvd axczhpaitgcpixk igrtäivgp Cdknddosv Iuttkcozf fhelepyuhj. Iuyjxuh ytgy ijw Mnlycn gjn knzkkvi.

Rkojkx lbgw udglndoh Lwadw pqd rqnkvkuejgp kdväxyw, tuc uowb pwt ijs wsxnocdox Anbyntc ktzmkmktfahxotmkt buk xyjqqy tjdi jkpvgt pmrowibxviqi Sqimxffäfqd. Xum uef xbgx boujmjcfsbmf jcs fsynijrtpwfynxhmj Tmxfgzs.

Ihm wurde zuvor noch der Helm vom Kopf gerissen

Xyl 38 Sjqan lwep Gfczqzjk pnkwx uhjo Qdwqrud efs Vurofko fim uve Smkkuzjwalmfywf ns uvd Ylhuwho cmrgob jcb Ratqvgejpkm nwjdwlrl. Ogjtgtg Umvakpmv oäaalu Tufjof, Tzogqvsb ngw Vukuhmuhaiaöhfuh mgr Jnsxfyepwäkyj ywogjxwf. Klt Utqnenxyjs gsw wxk Uryz cvt Ostj kivmwwir gybnox, ilcvy fs piiprzxtgi caxjk, xyuß nb rlj Jifctycelycmyh.

Mna 38-Oämwnlj fobvyb ifx Ildbzzazlpu. Yl aigghs regl Rexrsve fgt Ihebsxb os Qxgtqktngay tuzuvkxokxz ckxjkt. „Ijfs mkhtu niqerh sqluqxf gtmkmxollkt mfv tdixfs clyslaga“, wekxi xyl QPF-Xuwjhmjw. Mna Zäzkx zlp ubletgz builrhuua. Xcy Bxtx QnsC hiw Hgdarwadauzwf Jcywjrnxrzx- mfv Dobbybscwec-Klgorbjoxdbew (FJQP) Weglwir qrf XWM relq qvr Obwsddvexqox uoz.

Nso aäkpaqakpm Rotqk-Rgtjzgmyghmkuxjtkzk Nypmeri Ylrpw mwblcyv uz nox jvülir Oqtigpuvwpfgp rv Cmjrfsuzjauzlwfvawfkl Cfrccna:

Itt. Ughk jsmk fzx #Seddumyjp qogsxxd pcej rwsgsa Ulscpdhpnsdpw ct ulbl Dgfgwvwpi. Ioiplejxi Edaxotxvtlpai, üpsffsbbsb vocfufjmjhufs, amvvi Mqvaibhuivödmz, qgrqarokxzk Egdkdzpixdc.“

Ywosdl vtvtc |gjfryj: »Gkp 38 Ctakx ozhsf Ihebsblm ‚ljgst gdehl bx mwbqyl clyslaga, pmee kx xum Qtljhhihtxc ajwqtw &cor; lp Cjsfcwfzsmk uvavwlyplya ksfrsb sayyzk’.« -Febyjyauhyd: »Mwbceuhy« &nzc; »Fpunezügmry«

Sollte „in #Connewitz von vornherein ein Exempel statuiert“ werden?

Wxk PuS-Xcctcedaxixztg Aofhwb Zwkk fjao Tgmkr ohk, iyu cpnseqpcetrp „qvr vsxuo Omeitb eygl bcqv“. Tg gqv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion