Ein Protest gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.Foto: JOHN THYS/AFP/Getty Images

Glyphosat-Streit: Grünen-Agrarexperte hat kein Vertrauen in Aussagen von „Glyphosat-Minister“ Schmidt

Epoch Times6. Februar 2018 Aktualisiert: 6. Februar 2018 7:03
"Wenn ausgerechnet `Glyphosat-Minister` Christian Schmidt verkündet, die neue Große Koalition wolle `so schnell wie möglich` und `grundsätzlich` den Glyphosat-Ausstieg, ist das alles andere als vertrauenserweckend", heißt es von Seiten der Grünen.

Der Grünen-Agrarexperte Harald Ebner sieht die Ankündigungen von Union und SPD zu einem Ausstieg aus der Nutzung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat mit Skepsis.

„Wenn ausgerechnet `Glyphosat-Minister` Christian Schmidt verkündet, die neue Große Koalition wolle `so schnell wie möglich` und `grundsätzlich` den Glyphosat-Ausstieg, ist das alles andere als vertrauenserweckend“, sagte Ebner der „Heilbronner Stimme“ (Dienstagsausgabe).

„Da Union und SPD sich offenbar nicht auf die Festschreibung eine konkreten Ausstiegsdatums einigen konnten, wird wenig passieren und der Glyphosat-Streit zwischen Union und SPD wird weitergehen wie bisher.“

Das habe sich schon nach den Sondierungen gezeigt, so Ebner. „Auch das Lippenbekenntnis zum Insektenschutz bleibt eine leeres Versprechen, weil SPD und Union noch nicht einmal festgezurrt haben, das geplante EU-Verbot für besonders schädliche Bienen- und Insektengifte zu unterstützen. Ohne verbindliche Vereinbarung droht hier nach Glyphosat die nächste Ego-Aktion der Union – und das, obwohl in diesem Fall sogar die nicht gerade als industriefeindlich geltende EU-Kommission das Verbot vorschlägt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion