Facebook-LogoFoto: Carl Court/Getty Images

Grünen-Chefin fordert harte Sanktionen gegen Facebook

Epoch Times9. April 2018 Aktualisiert: 9. April 2018 7:24
Nach dem Datenskandal bei Facebook fordert die Grünen-Chefin scharfe Sanktionen gegen das US-Unternehmen. "Letztendlich müsste dem Konzern die Geschäftsgrundlage entzogen und über eine Entflechtung diskutiert werden," sagt sie.

Nach dem Datenskandal bei Facebook fordert Grünen-Chefin Annalena Baerbock scharfe Sanktionen gegen das US-Unternehmen.

„Wenn der Konzern nicht in der Lage ist, die Daten seiner Kunden zu schützen und sich weigert, sich an Recht und Gesetz zu halten, dann muss das scharf sanktioniert werden“, sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Letztendlich müsste dem Konzern die Geschäftsgrundlage entzogen und über eine Entflechtung diskutiert werden.“

Vom Facebook-Datenskandal könnten weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen sein, davon 310.000 in Deutschland. „Ich befürchte, dass ist bislang nur die Spitze des Eisbergs“, sagte die Grünen-Vorsitzende. „Das Problem ist, dass geltendes deutsches und europäisches Recht von Facebook seit Jahren ignoriert wird und die Bundesregierung das achselzuckend hinnimmt.“

Den Rechtsbruch dürfe man diesem Konzern aber auf keinen Fall mehr durchgehen lassen. „Innenminister Seehofer muss endlich tätig werden. Er spricht ja so gerne von Recht und Ordnung.“ Der Grundrechtsschutz von 30 Millionen deutschen Nutzern müsse endlich sichergestellt werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion