Alexej Nawalny.Foto:  Pavel Golovkin/dpa

Grünen-EU-Politiker: Bundesregierung soll sich für Ausreise Nawalnys einsetzen

Epoch Times20. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 10:29

Der Grünen-Europaabgeordnete Sergey Lagodinsky hat die Bundesregierung aufgefordert, sich für eine Ausreise des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny aus Russland einzusetzen.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass ein lebensgefährliches Jo-Jo mit Nawalnys Gesundheit gespielt wird“, sagte Lagodinsky dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). Nawalny sei „in Lebensgefahr, solange er dem Willen der russischen Machthaber schutzlos ausgeliefert ist“.

Nach Warnungen seiner Ärzte und internationalem Druck verlegten die russischen Behörden Nawalny gestern in ein Gefängniskrankenhaus. Trotzdem müsse Lagodinsky zufolge alles Erdenkliche getan werden, „um ihn aus dem Land zu holen“.

Der in der Sowjetunion geborene Lagodinsky sagte der Zeitung, er fürchte, dass die russische Führung Nawalny zwar behandeln, ihn danach aber wieder in Lebensgefahr bringen werde. Der EU-Abgeordnete kennt Nawalny seit Jahren.

Der Kreml-Kritiker kämpft seit drei Wochen mit einem Hungerstreik für eine angemessene medizinische Versorgung. Seinen Unterstützern zufolge klagte er zuletzt unter anderem über heftige Rückenschmerzen und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen. Vertraute Ärzte des 44-Jährigen, die keinen Zugang zu ihm haben, hatten zuletzt vor einem Herzstillstand gewarnt.

Nawalny hatte im vergangenen August einen Anschlag mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe überlebt und den Kreml für den Angriff verantwortlich gemacht. Nach seiner Behandlung und Genesung in der Berliner Charité wurde er nach seiner Rückkehr im Januar festgenommen und zu zweieinhalb Jahren Haft im Straflager verurteilt.

Außenminister Maas wollte dem RND zufolge am Montag nicht konkret auf die Forderung Lagodinskys eingehen. Er sei aber im Kontakt mit dem Team Nawalnys, sagte Maas nach einer Videositzung der EU-Außenminister. Auf Details dieser Gespräche ging er nicht ein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion