Um gut über den Winter zu kommen fordert die Bundesnetzagentur weitere Einsparungen im Gasverbrauch von privaten Haushalten.
Um gut über den Winter zu kommen fordert die Bundesnetzagentur weitere Einsparungen im Gasverbrauch von privaten Haushalten.Foto: Jens Büttner/dpa

„Handelsblatt“: Gefahr von Gasmangellage im Winter nicht gebannt

Epoch Times19. Oktober 2022
Wie kalt der kommende Winter in Deutschland wird, soll laut dem „Handelsblatt“ darüber entscheiden, wie lange uns das Gas reicht. Auch der Handel und der Gasverbrauch spielen dabei eine Rolle.

Bei einem kalten Winter droht in Deutschland Ende Februar eine Gasmangellage – falls sich Importe und Exporte des Rohstoffs stark verändern. Das geht aus einem Papier der Bundesnetzagentur hervor, das dem „Handelsblatt“ vorliegt. Darin entwickelt die Behörde vier verschiedene Szenarien für die Gasversorgung im Winter. Sie ist auch davon abhängig, wie sich die Importe und Exporte des Rohstoffs entwickeln.

Wie die Zeitung am Mittwoch berichtete, gibt sich der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, grundsätzlich optimistisch, dass ein Gasmangel vermieden werden kann. „Da zeitgleich Gas gespart wird, der Verbrauch also gesunken ist, sind wir aktuell in einer komfortablen Situation“, zitierte das „Handelsblatt“ aus dem Papier.

Jedoch hänge die Entwicklung auch vom Handel ab. „Zukünftig ist davon auszugehen, dass sowohl die Importe sinken als auch die Exporte steigen werden“, schreibt Müller demnach. Die Länder, von denen Deutschland Gas erhält, dürften in den nächsten Wochen selbst mehr verbrauchen und damit nicht mehr weiter „derart hohe“ Mengen liefern können. Gleichzeitig werde der Bedarf in Süd- und Osteuropa steigen, weshalb Deutschland mehr Gas weiterleiten müsse.

Bundesnetzagentur: Mangellage zwischen Februar und April

In den Szenarien, in denen das in Deutschland zur Verfügung stehende Gas nur leicht von aktuell 97 auf 78 Gigawattstunden sinken würde, würde eine Mangellage sowohl bei einem normalen als auch bei einem kalten Winter vermieden, schreibt die Zeitung. Wenn sich Importe und Exporte so entwickeln, dass nur noch 51 Gigawattstunden im Land blieben, würde es zu einem Gasmangel kommen.

Bei einem normalen Winter würde das Gas laut Bundesnetzagentur dann Mitte April ausgehen, bei einem kalten Winter schon Ende Februar. Kommt es zu einem stärkeren Absinken der Importe oder auch zu einem verstärktem Anstieg der Exporte, „so droht auch in Deutschland weiterhin eine Gasmangellage zum Ende des Winters 2022/23“, heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion