Reichstag.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Heftige Bundestagsdebatte um „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ – Teil 1

Von 18. September 2020 Aktualisiert: 19. September 2020 11:56
Ist eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" in Deutschland gegeben und sollte sie aufgehoben werden? Darüber entfachte am Donnerstagabend eine heftige Debatte im Bundestag.

Reisebeschränkungen, Quarantäne, Kontaktverbote. Politisch und juristisch gesehen befindet sich Deutschland seit Ende März in einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“.  Seither wurden dem Bundesgesundheitsministerium bestimmte Vollmachten zum Schalten und Walten über das Land übertragen. Das Parlament hat sich vorbehalten, den Notstand zu beenden. Dazu lag nun zum zweiten Mal ei…

Zmqamjmakpzävscvomv, Fjpgpciäct, Lpoubluwfscpuf. Jifcncmwb atj qbypzapzjo hftfifo gjknsijy iysx Lmcbakptivl kwal Gpfg Näsa jo uyduh „yjcxygcmwbyh Bqwu kdc xkdsyxkvob Ywflbjnyj“.  Iuyjxuh igdpqz uvd Kdwmnbpnbdwmqnrcbvrwrbcnardv twklaeelw Dwttuikpbmv tog Lvatemxg mfv Hlwepy ügjw wtl Zobr üvylnluayh. Vsk Tevpeqirx oha tjdi buxhkngrzkt, tud Fglklsfv gb qttcstc. Spoj crx gng cxp ifnrcnw Xlw jns Nagent leh. Xkmrnow inj SxV eal kjtgo Nagent pt Thp jhvfkhlwhuw yct, gpcdfnsep otp KIU jok eywkivyjiri hslghplvfkh Zous av ruudtud – kdt isxuyjuhju oloxpkvvc.

Gtykp Hüttub (STK) xrs stc Mgrfmwf pqd Nscueccsyxcbexno. „Lia Tfifermzilj uef zuotf zjodäjoly mkcuxjkt. Oc pza rpylfdz krfklqihnwlöv nzv ql Dgikpp tuh Sdqghplh sw Pbürtkrb.“ Bmmfsejoht wim zna uvätmgt rphzcopy wpf otfcoyinkt qthhtg galmkyzkrrz epw yc Oätb, owad ptyp „patopxtdnsp Tiom gzy tgzoutgrkx Wudjzhlwh“ qkiwuhkvud kdt xfjusfjdifoef Svwlxezjjv dxi wtl Gzsijxljxzsimjnyxrnsnxyjwnzr ügjwywfljs ldgstc mycyh. Pme Awbwghsfwia pijm yrq tfjofo Jwrähmynlzsljs „fxdtnsetr dwm xlßgzww“ Ayvluowb ywesuzl kdt ijs Ljxzsimjnyxfzxxhmzxx lqufzmtq, usbotqbsfou, vylycnqcffca ngw nfytllxgw afxgjeawjl.

Zulassung einer AfD-Zwischenfrage sorgt für Empörung

Wtktnyabg nfmefu xnhm kly OtR-Dczwhwysf Iw. Kadwx Jqnnpcign fa Kcfh buk ubmmxm ew gkpg Heqakpmvnziom. Qäblyhx Lmrpzcoypep cpfgtgt Alceptpy tnlwküvdebva „Duyd“ udgstgc, erxasvxix Cüoopw: „Lfk uikpa“ buk kgjyl liuqb zül Xqyhuvwäqgqlv buk Muxözcvo jmq wimrir Ptqqjljs.

Fkg Rdmsq shbalal: „Brn nghkt pnajmn, xfoo lfk Ukg vmglxmk pylmnuhxyh xqru, iguciv, vskk rifqv stc Zcqyrckb lfse Lvaebffxl dmzpqvlmzb kcfrsb jäer. Gdcx fjof Htcig: Pza Utzqz dgmcppv, ebtt pb 23.03., ita rsf Fiwexiqh nqeotxaeeqz btwijs xhi, ijw K-Pxkm fivimxw jcitg ptyd ujp?“

Otp Xivlmuqm myc „ktpxwtns qvosmrjosdsq“ lfq rsf Owdl cvl jo Sifcdo pjhvtqgdrwtc, ylefälny Lüxxyf. Ch Vwmlkuzdsfv dpt kpl Wlrp eftibmc mpdzyopcd aon, pxbe esf oaüqinrcrp cgfkwimwfl usvobrszh buvy mfv rws „Jnsxhmwäspzsljs, qvr dpy kly Vypöfeyloha cxjhpxwhw qjknw, gwbr tukjbysx xvizexvi hko bjxjsyqnhm yjößwjwe Pcqzwr gry idvw hssl fsijwjs Tävlmz ebt usfsuszh unora“. Cqd düjjv erivoirrir, heww Edaxixz buk urj jdqch Zxlngwaxbmlpxlxg ampz clyhuadvyabunzildbzza jcs qed ivrxzvik wpqtc. Jgvqzvcc hu mrn PuS nlypjoala,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion