Die Ampelkoalition hat Pläne für den zum Klimaschutz.
Kohlekraft kann eine wichtige Rolle bei den Schritten zur Unabhängigkeit von russischer Energie spielen.Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Koalition will Stilllegung von Kohlekraftwerken aussetzen

Epoch Times24. März 2022 Aktualisiert: 24. März 2022 12:23

Zur Wahrung der Energiesicherheit bei gleichzeitiger Reduzierung des Gasverbrauchs nimmt die Koalition auch die Kohlekraftwerke des Landes ins Visier und will deren Stilllegung „aussetzen“.

„Wir wollen den Gasverbrauch in der Stromerzeugung kurzfristig reduzieren, indem wir möglichst die Kohlekraftwerke länger in der Sicherheitsbereitschaft halten“, heißt es im Ergebnispapier des Koalitionsausschusses, der in der Nacht zum Donnerstag getagt hatte.

Die Stilllegung von Kohlekraftwerken könne also „nach Überprüfung durch die Bundesnetzagentur bis auf Weiteres ausgesetzt werden“, heißt es weiter. An dem Ziel, „idealerweise bis 2030“ aus der Kohle auszusteigen, hält die Koalition aber fest.

Die Überlegungen sind Teil der Ergebnisse des Koalitionsausschusses, der in der Nacht ein Maßnahmenpaket zur Abfederung der explodierenden Energiekosten geschnürt hatte. Dabei geht es vor allem darum, die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen aus Russland schnellstmöglich zu beenden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion