Extinction Rebellion-Anhänger.Foto: Lisa Maree Williams/Getty Images

Konfliktforscher warnt vor Radikalisierung im Streit um Klimaschutz

Epoch Times21. Juli 2021 Aktualisiert: 21. Juli 2021 9:23

Der Konfliktforscher Andreas Zick rechnet unter dem Eindruck der Hochwasser-Katastrophe mit gesellschaftlichen Konflikten über den weiteren Umgang mit dem Klimawandel – bis hin zur Radikalisierung.

„Wenn keine Antworten gefunden werden und es keine grüne Regierungsbeteiligung geben wird, dann werden Aktionsgruppen reagieren“, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Wenn kein Konsens gefunden wird, dann werden wir auch extreme Gruppen wie Extinction Rebellion wieder sehen.“

Zwar würden in den betroffenen Regionen zunächst die Unterstützung und die Solidarität steigen, „diese Solidaritäts-Effekte werden aber auch wieder einbrechen“. Dann folgten gesellschaftliche und politische Konflikte. Eine zweite Konfliktebene sei eine soziale. „Das Thema soziale Spaltung steht bei den unteren Einkommensschichten an erster Stelle; doch dann kommt das Thema Klimawandel. Da kommt es darauf an, Menschen anzusprechen und sie mitzunehmen.“

Er fügte hinzu: „Es geht um massive Interessenkonflikte. Das werden wir noch merken.“ Man müsse damit rechnen, dass sich auch „Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretiker“ des Themas Klimawandel intensiver bemächtigten als bislang. Die nächste Bundesregierung müsse Vertrauen herstellen. „Denn das Vertrauen geht ganz schnell weg, wenn Menschen merken, dass sie in nicht sicheren Gebieten leben. Sie müssen den Schutz vor Ort spüren.“ Das sei schon seit Beginn der Corona-Pandemie immer wichtiger geworden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion