Das drittgrößte Braunkohlekraftwerk Deutschlands, das zwischen 1976 und 1988 in der DDR gebaut wurde, wird von der Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) betrieben.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Kretschmer wirft Grünen „Wählertäuschung“ bei Kohleausstieg vor

Epoch Times8. September 2021 Aktualisiert: 8. September 2021 8:54

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat den Grünen vorgeworfen, die Menschen mit ihrer Klimapolitik zu verunsichern. Der Kompromiss zum Kohleausstieg sei eine „enorme Leistung“ gewesen, sagte Kretschmer dem „Handelsblatt“. Die Grünen verunsicherten die Menschen, indem sie schon 2030 aussteigen wollten.

„Das ist Wählertäuschung.“ Für das Klima mache es kaum einen Unterschied, da die meisten Kraftwerke ohnehin in den 20er-Jahren abgeschaltet würden, so der sächsische Ministerpräsident. „Für die Lausitz aber, die sehr von der Braunkohle abhängt, macht es einen großen Unterschied. Hier wird eine ganze Region, die sich auf einen Kompromiss verlässt, einfach geopfert.“

Wer so etwas mache, der tue es auch bei nächster Gelegenheit: bei der Mobilität, der Industrie, der Landwirtschaft – „koste es, was es wolle“. Das CDU-Präsidiumsmitglied warnte davor, nur auf Elektroantriebe zu setzen. Zwar würden E-Autos nun gekauft. „Aber wir dürfen den Verbrenner nicht opfern. Durch synthetische Kraftstoffe werden neue Möglichkeiten entstehen“, sagte Kretschmer.

Auch bei den Kosten angesichts steigender Benzinpreise und drohender Erhöhungen für den Klimaschutz gelte es „Maß und Mitte“ zu wahren. „Zudem müssen wir beachten, dass die Menschen auf dem Land dringend auf das Auto angewiesen sind. Und nicht jeder kann sich alle paar Jahre ein neues Auto leisten.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion