Kardinal Rainer Maria Woelki verweigert seit Monaten die Veröffentlichung eines von ihm selbst in Auftrag gegebenen Gutachtens.Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa

Kritik an Vatikan wegen Entlastung Kardinal Woelkis in Kölner Missbrauchsskandal

Epoch Times9. Februar 2021 Aktualisiert: 8. Februar 2021 23:28

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller hat den Vatikan wegen des Medienberichten zufolge beschlossenen Verzichts auf kirchenrechtliche Schritte gegen den unter Vertuschungsverdacht stehenden Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kritisiert. Dass offenbar keine Schritte gegen Woelki eingeleitet würden, sei „kirchenrechtlich nicht vertretbar“, sagte Schüller der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ laut Vorabmeldung vom Montag. Im „Kölner Stadt-Anzeiger“ sprach der Theologe von „Willkürjustiz, die den Namen ‚Recht‘ nicht mehr verdient“.

Der Vatikan hatte Schritte gegen Woelki geprüft, weil dieser 2015 Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester, der sich an einem Jungen im Kindergartenalter vergangen haben soll, nicht nach Rom gemeldet hatte. Woelki räumte dies selbst ein. Er begründete dies mit der fortschreitenden Demenz des Priesters und der erklärten Ablehnung des mutmaßlichen Opfers, sich an Aufklärung zu beteiligen.

Der Münsteraner Theologe Schüller sagte der „Rheinischen Post“, Papst Benedikt XVI. habe zu seiner Zeit „unmissverständlich“ festgelegt, dass jeder Verdacht auf sexuellen Missbrauch anzuzeigen sei. Dabei gebe es keinen Ermessensspielraum.

Er sehe in dem Verzicht des Vatikans auf rechtliche Schritte den Beleg dafür, dass „in einem augenscheinlich absolutistisch-monarchistischen System wie der römisch-katholischen Kirche keine Rechtssicherheit besteht“. Die katholische Kirche in Deutschland und weltweit seien zu einer Aufarbeitung der Missbrauchsfälle augenscheinlich nicht in der Lage. Das „Gebot der Stunde“ seien daher unabhängige staatliche Untersuchungsinstanzen, sagte Schüller der Zeitung.

Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagte Schüller, der Vatikan ignoriere auf groteske Weise die von Benedikt bereits 2010 festgelegten Rechtsnormen. „Um Woelki zu retten, wird der frühere Papst geopfert, seine Gesetzgebung ad absurdum geführt.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion