Justizministerin Christine Lambrecht.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Lambrecht will Nachbesserungen beim „Digital Services Act“ der EU

Epoch Times22. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 16:21

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält den Digital Services Act der Europäischen Union für ungenügend.

Der bisherige Entwurf der Europäischen Kommission für die Regulierung digitaler Plattformen enthalte keine klaren und messbaren Zeitvorgaben für die Löschung offensichtlich strafbarer Inhalte, schreibt die SPD-Politikerin in einem Gastbeitrag für „Zeit-Online“.

Sie werde sich dafür einsetzen, dass Plattformen solche Inhalte binnen kurzer Frist löschen müssen, so die Ministerin.

Sie fordert außerdem: „Wenn Drohungen oder Diffamierungen nicht gelöscht werden, müssen Betroffene dies einfordern können.“ Zudem plädiert die Bundesjustizministerin für Maßnahmen zur effektiven Rechtsdurchsetzung – zum Beispiel empfindliche Sanktionen bei Verstößen.

Generell bestehe die Notwendigkeit für eine „faire, einheitliche und durchsetzungsstarke europäische Plattformregulierung“. Der Vorschlag der Europäischen Kommission werde nun „zügig und intensiv beraten“, schreibt Lambrecht.

Lambrecht:Regulierung auf Messenger-Kanälen notwendig

Auch auf öffentlichen Messenger-Kanälen dürfe man nicht zulassen, dass ungebremst strafbare Hasskommentare oder Aufrufe zur Gewalt verbreitet werden, so die Ministerin. „Der bislang in den USA und lange auch in Europa verfolgte Ansatz des Laissez-Faire – der möglichst langen Leine für die mächtigen Internetplattformen – ist krachend gescheitert“, schreibt die Sozialdemokratin.

Private Unternehmen dürften keinesfalls „nach Gutdünken darüber entscheiden, was im Netz gesagt werden darf und was nicht“. Nicht Unternehmensregeln, sondern demokratisch beschlossene Gesetze müssten die Grenzen zwischen Meinungsfreiheit und strafbarer Hetze bestimmen.

Leuchtturmprojekt von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Der Digital Services Act zielt auf eine europaweite Regulierung von Plattformen ab. Mitte Dezember legte die EU-Kommission einen ersten Entwurfstext vor, das Vorhaben gilt als eines der Leuchtturmprojekte von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion