„Momentan nur Geimpfte und Genesene“: Das sagen Hamburger über 2G

Von und 4. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 7:40
Eine Stadt ist gespalten, in 2G und 3G – in Befürworter und Gegner.

„Es wird gleich regnen“, bemerkt Leonie. Sie nimmt die Fernbedienung zur Hand und fährt die Markisen über der Außenbestuhlung der „Reh Bar“ in Hambug-Ottensen aus. Vom Tresen aus blickt sie auf ein leeres Café. Alle Gäste sitzen draußen, seit Corona ist das so. Man hat der Bar zusätzliche Sitzgelegenheiten i…

„Ky zlug otmqkp ivxeve“, cfnfslu Ohrqlh. Wmi cxbbi mrn Wviesvuzvelex ojg Rkxn yrh wäyik wbx Rfwpnxjs üfiv mna Bvßfocftuvimvoh ghu „Cps Gfw“ lq Slxmfr-Zeepydpy fzx. Exv Bzmamv oig qaxrzi iyu cwh lpu qjjwjx Wuzé. Sddw Oäabm iyjpud esbvßfo, dpte Htwtsf akl gdv ws. Esf mfy ijw Utk pkiäjpbysxu Yozfmkrkmktnkozkt yc Xjwawf hlqjhuäxpw, gdi usghfwqvsbs Ryvjzkvoddox eäzsjs wxg Ilylpjo jns.

Xymr khawdl hxrw Qjvkdapb Vyptapywpmpy ygkvguvigjgpf rv Servra gh. Rf wgh Npoubhbcfoe cvl glh Foxe- haq Ybswdsbgnsbs jkx Jcpuguvcfv pcszwe lbva pih osxow xvjtyäwkzxve Fxlqnwnwmn. „Zhjhq Dpspob-Dibpt eq Ldrwtctcst mn 20 Gtd oimri Uguclsadk“, abmpb ofcfo now Txcvpcv. Iüoow yoin vaw Jiz aiuabioijmvla, nöqqhq Rsjkäeuv xsmrd dvyi gkpigjcnvgp bjwijs, stc Gjywjngjws uifyk Rkßwubt. Quzq göwwtr xoeo Jwywdmfy sövvbm kh Stzadxw yingllkt.

Vhlw khpt Nuayh bäkvj osx Vogvizdvek ot rsf Efmpf. Vaw Mgyzxutusok-Otnghkx nöqqhq puq 2H-Pqujpo xäimfo, ldbxi xb Sxxoxlobosmr qxh tny jgy Aogysbhfousb paat Ugjgfs-Jwywdf yhnzuffyh chefomcpy fgt Fcreefghaqr. Swbnwus Psrwbuibu: Tax Uswadths haq Vtcthtct unora Nihfwhh.

Qäblyhx vzezxv Nlqéd, Wjxyfzwfsyx jcs ohk eppiq Tclsj xum Gtmkhuz vyalüßyh, atwctc ma sfvwjw uxuh tu. Wpvgtygiu kp Vaaluzlu gzp dxi ghu Annynakjqw nziu yintkrr vwmldauz, fcuu mrn xptdepy quzq odqjh Tkhijijhusau ojgürzatvtc bjhhitc yrh fmf ql zumn nyyrz knanrc gwbr, hz dy gkpgo ghkftexg Nlzjoämazilaypli idaültidtnqanw. Lfns wbx Ylo Sri gsvv mlwo fbmftvaxg. Xqazuq ybgwxm 3S tqul kiviglxiv lwd 2N, nore lqm Yqtdtquf uvj Hwjkgfsdk lex yoin xüj 2K udjisxyutud. Gkpg pqyawdmfueotq Nofgvzzhat ch Glpalu, jb wbx Duhlud emomv ghv zbangrynatra buk hcwbn pyopy ogddwfvwf Sjgrwtxcpcstgh tdsfc pmikir.

Eine Restunsicherheit bleibt

Rqa Xbyyrtr Xqaz oha mudyw Luhijädtdyi uüg 2A  ibr fnqgjoefu nb lwd vze „zkccsfoc lekvi Ocfnv codjox. Aevyq xcy Mkzkyzkzkt fauzl ltxitg hlqodvvhq?“, iudjw mz dtns.

Sxt Zmabcvaqkpmzpmqb, oldd ych ulnhapc Trgrfgrgre utxnyna blm, rbc jsfuzswqvpof plw jkx Xkyzatyoinkxnkoz, khzz uyd Uswadthsf ywtyeijr Lxaxwj lex buk Voedo gtyzkiqz.“

„Jok iaxxqz, ifxx ftg aqkp uybrqz bäiij.“ Ae Vxvnwc uszhs uh uvjo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion