Niedersachsen: Ein Wolfsrudel riss 500 Schafe, Wölfin abgeschossen – Umweltministerin gegen gezielte Dezimierung

Epoch Times13. Februar 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 16:27

In der Nacht zum 11. Februar wurde in Niedersachsen eine Wölfin erschossen, deren Rudel etwa 500 Schafe gerissen haben soll.

Die Tötung erfolgte per Ausnahmegenehmigung. Die Genehmigung galt eigentlich für einen Wolf. Das Erschießen der Wölfin sei trotzdem rechtens, teilte das Umweltministerium in Hannover mit.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) erklärt: „Das gesamte Land einzuzäunen entspricht nicht meiner Vorstellung von Natur- und Artenschutz.“ Der Wolf sei zwar schützenswert und seine Rückkehr nach Deutschland begrüßenswert. „Aber wir können nicht jedes Weidetier meterhoch einzäunen.“

Lies sprach in dem Kontext von einer „Akzeptanzgrenze“ für die Raubtiere: „500 Tiere in Niedersachsen sind für mich eine Grenze, bei der ich befürchte, dass es mit der Akzeptanz immer schwieriger wird.“ Ab dieser Grenze müsse es rechtlich leichter möglich sein, Wölfe zu töten. Er appelliere an die Bundesregierung, denn „eine Verweigerungshaltung ist hier schädlich“.

Lies zweifelte zudem an, dass der Wolfsbestand in Deutschland noch bedroht ist. Er habe ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben, um die Frage zu klären, wann der derzeit gültige strenge Schutzstatus nicht mehr erforderlich ist.

Bundesumweltministerin sieht das ganz anders

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich hingegen gegen eine gezielte Dezimierung der Wölfe in Deutschland ausgesprochen. „Der Wolf ist immer noch gefährdet“, sagte sie der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Samstag. „Ungeachtet aller Probleme können wir nicht hingehen und Wölfe einfach so abschießen.“

Es sei bereits jetzt per Ausnahmegenehmigung zulässig, einzelne Problemwölfe zu töten, die mehrfach Abwehrmaßnahmen wie Zäune überwunden und Schafe und andere Nutztiere getötet haben.

„Aber darüber hinaus muss der Fokus weiter auf Schutzmaßnahmen wie beispielsweise Zäunen liegen“, betonte die SPD-Politikerin. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion