Herbert ReulFoto: Sascha Schuermann/Getty Images

NRW-Innenminister will spezielle Hilfe für Kinder aus Terror-Gebieten

Epoch Times21. Februar 2019 Aktualisiert: 21. Februar 2019 6:49
Nordrhein-Westfalens Innenminister will spezielle Hilfe für Kinder und Jugendliche von deutschen Terroristen.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) will spezielle Hilfe für Kinder und Jugendliche von deutschen Terroristen, die etwa aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückkehren.

„Wenn Kinder zurückkommen, die radikalisiert sind, stellt es die Politik vor neue Herausforderungen“, sagte Reul den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Solche Kinder wieder in ein normales Leben zurückzuführen, gehe nur mit hoher Professionalität.

„Und da werden wir den Jugendämtern allein nicht diese Aufgabe überlassen“, sagte der Innenminister. Konkrete Lösungswege nannte er allerdings nicht. Nordrhein-Westfalen habe in den vergangenen Jahren viel Erfahrung mit speziellen Aussteigerprogrammen für Islamisten gesammelt. „Da sollten wir überlegen, wie wir den Jugendämtern helfen können“, sagte Reul.

Die Bundesregierung prüft derzeit, wie nach Syrien und in den Irak ausgereiste Dschihadisten in Deutschland vor Gericht gestellt werden können. US-Präsident Donald Trump hatte europäische Länder aufgerufen, in Syrien gefangene IS-Kämpfer zurückzuholen und ihnen den Prozess zu machen.

Die Bundesregierung stellt dies vor große Schwierigkeiten. Zwar haben deutsche Staatsbürger ein Recht auf eine Rückkehr, die deutschen Behörden sehen die IS-Anhänger aber als Sicherheitsrisiko. Zudem lassen sich in den Kampfgebieten begangene Gräueltaten nur schwer nachweisen. Erschwerend kommt hinzu, dass Deutschland in dem Bürgerkriegsland Syrien keine diplomatische Vertretung mehr unterhält. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion