Piusheim-Skandal – Missbrauchsbeauftragter schreibt an Kardinal Marx

Epoch Times17. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 7:47
Missbrauch, Gewalt, Prostitution: Vorwürfe gegen das ehemalige katholische Piusheim erregen Aufmerksamkeit. Jetzt schaltet sich der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung ein. Er vermisst ein "starkes Signal" von Kardinal Reinhard Marx, zu unabhängigen Untersuchungen.

In den Skandal um mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in dem früheren katholischen Piusheim für Kinder und Jugendliche in Oberbayern schaltet sich nun auch die Bundesregierung ein.

Der Missbrauchsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig hat den Erzbischof der zuständigen Diözese München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, in einem persönlichen Brief gebeten, jenseits der Strafverfolgung auch die schon verjährten Fälle aufzuarbeiten. „Ich wollte ihm klar sagen, dass ich es wichtig fände, wenn er jetzt ein starkes Signal pro unabhängige Aufarbeitung setzen würde“, sagte Rörig der Deutschen Presse-Agentur.

Keine klare Aussage vom Kardinal

Marx habe auf seinen Brief auch geantwortet. „Aber dieses starke Signal hat er leider noch nicht gesetzt. Ich weiß nicht, warum er es nicht gesendet hat, aber das wäre zu Ostern ein immens wichtiges Signal für die Betroffenen gewesen.“

Marx‘ Sprecher Bernhard Kellner bestätigte, dass der Erzbischof auf Rörigs Brief geantwortet hat. „Kardinal Marx will eine unabhängige Aufklärung“, betonte er. Das Erzbistum München und Freising sei das erste gewesen, das 2010 einen unabhängigen Bericht in Auftrag gegeben habe. Im Februar sei außerdem ein weiterer Bericht angekündigt worden, der auch neu bekannt gewordene Vorwürfe – wie jetzt auch über das Piusheim – aufarbeiten solle. Im Gegensatz zum ersten Bericht soll der neue dieses Mal veröffentlicht werden.

Derzeit laufe ein Beratungsprozess innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), wie unabhängige Aufklärung einheitlich in allen Bistümern aussehen kann, sagte Kellner. Der Ständige Rat der DBK entscheide in seiner Sitzung Ende April darüber. Dem wolle Marx nicht vorgreifen.

Bistum wusste schon länger Bescheid

Das Piusheim ist inzwischen – 14 Jahre nach seiner Schließung – ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft München II hat Vorermittlungen gegen einen ehemaligen Erzieher und einen damals angehenden Priester aufgenommen, nachdem ein heute 56-Jähriger vor Gericht schwere Vorwürfe gegen sie erhoben hatte.

Seit Bekanntwerden der Vorermittlungen melden sich immer mehr ehemalige Bewohner bei der Opfer-Initiative „Eckiger Tisch“. Bei der am bayerischen Landesjugendamt angesiedelten Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder hatten sich über die Jahre schon 28 ehemalige Piusheim-Bewohner gemeldet, das Erzbistum München wusste von neun Verdachtsfällen. Auch bei der Staatsanwaltschaft hat sich inzwischen ein weiterer mutmaßlich Betroffener gemeldet.

Überrascht sei er von den Vorwürfen nicht, sagte Rörig: „Wenn man jahrelang in dem Feld arbeitet, kann man sich leider inzwischen alles vorstellen.“ Dass es gerade in Kinderheimen früher immer wieder zu Gewalt und auch zu Missbrauch kam, sei bekannt. „Ich schließe niemals aus, dass vergleichbare große Fälle zu Tage treten.“

Rörig will Untersuchungsergebnisse veröffentlicht wissen

Er forderte unabhängige Aufarbeitungskommissionen in allen Bistümern, an der auch Betroffene beteiligt sind. „Wichtig ist, dass diese Kommissionen unabhängig arbeiten und selbst Akten einsehen können und dass die Veröffentlichungen ihrer Ergebnisse nicht der Zustimmung des jeweiligen Bistums bedürfen.“

Seine Hoffnung setze er jetzt auf den Ständigen Rat der DBK, der Ende des Monats über die gemeinsame Erklärung abstimmen wolle, die Rörig zusammen mit dem DBK-Missbrauchsbeauftragten, Bischof Stephan Ackermann, erarbeitet hat. Alle 27 katholischen Bistümer in Deutschland sollten sich danach verpflichten, Missbrauchsfälle nach einheitlichen Standards systematisch durch unabhängige Kommissionen aufarbeiten zu lassen.

„Dabei geht es um die konkrete Klärung einzelner Fälle und auch um die Frage, wer wen gedeckt hat“, betonte Rörig. Die sogenannte MHG-Studie zum Missbrauchsskandal, die die DBK 2018 vorgestellt hat, könne nur ein Anfang sein, sagte er. „Das Kindern angetane Unrecht muss benannt und anerkannt werden.“

Er habe gehofft, Marx könne die Vorwürfe gegen das Piusheim zum Anlass nehmen, seine „starke Stimme“ zu erheben und vor der Zusammenkunft des Ständigen Rates ein klares Signal für die Schaffung unabhängiger diözesaner Aufarbeitungskommissionen zu setzen. Sollte die gemeinsame Erklärung im Rat nicht angenommen werden, „würde das die Aufarbeitung extrem zurückwerfen“, sagte Rörig. „Aber ich bin weiterhin hoffnungsvoll.“ (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Aus der chinesischen Überlieferung sind seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken bekannt, wie Menschen überlistet werden können. Die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen, haben es bis in das heutige Management geschafft. Die aktuellen Strategeme finden sich in diesem Buch des Epoch Times Verlages.

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Genau darum geht es im 6. Kapitel dieses Buches …

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]