Stiko-Chef klagt über politischen Aktionismus beim Kinder-Impfen

Epoch Times7. August 2021 Aktualisiert: 8. August 2021 8:55

Stiko-Chef Thomas Mertens wirft der Politik vor, bei der Entscheidung, auch Kinder verstärkt zu impfen, vorschnell zu handeln. „Der Aktionismus in der Politik trägt sicher nicht zur Beruhigung der Menschen bei“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. Es wisse nicht, warum die Politik so agiere.

„Für die Wahrnehmung in der Bevölkerung wäre es besser, wenn die Dinge etwas ruhiger und überlegter angegangen würden.“ Wegen des Endes der Sommerferien macht Mertens sich keine Sorgen: „Viele Berechnungen zeigen ja, dass der Unterricht an den Schulen gut zu händeln wäre, wenn man die bekannten Maßnahmen – dazu gehören unter anderem das Maskentragen, das Lüften und der Einbau von Luftfiltern – umsetzen würde.“

Man dürfe nicht vergessen, dass 9,1 Millionen Kinder vor dem zwölften Lebensjahr gar nicht impfbar seien. Deshalb brauche man ein Maßnahmenpaket, um die Schulen sicher betreiben zu können, sagte Mertens. „Das ist die Ansicht der Stiko und die Ansicht aller pädiatrisch-medizinischen Fachgesellschaften: Wir brauchen vielfältige Maßnahmen, um den Schulalltag sicherzustellen“, so der Mediziner. Die Aussage, dass das nur durch Impfungen möglich ist, sei nicht korrekt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion