Eine Gruppe von Schülern vor ihren Computern.Foto: iStock

Unterschätzte Gesundheitsgefahr: Berliner Professor warnt vor W-LAN an Schulen

Epoch Times25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 13:34
Mit der neuen Ampel-Regierung wird der Digitalpakt 2.0 für die Schulen ins Leben gerufen. Jede Technologie hat auch ihre Schattenseiten. Sorgen darüber macht sich der Weltraummediziner und Professor für Physiologie und Neurophysiologie Karl Hecht.

Die heutige Politik und Wirtschaft setzt mit strahlungs- und stromintensiver Technik auf die Zukunft, um mit den Anforderungen der modernen Welt Schritt zu halten. Ziel ist die Digitalisierung der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung und das dazugehörige Bildungswesen. Das „digitale Klassenzimmer“ wird von Bundestag und Bundesregierung mit Geldmitteln gefördert.

Schulen werden dazu befähigt, in eine digitale Infrastruktur zu investieren und sich die nötigen Geräte und Dienstleistungen einzukaufen. Die neue Ampel-Regierung will den Digitalpakt – der bisher zeitlich begrenzt war – weiterführen. Einerseits um veraltete Hardware und Technik zu ersetzen, andererseits um die ins Stocken geratene Mittelvergabe zu beschleunigen.

Die Schattenseiten der Digitalisierung

Die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche – und insbesondere die der Schulen – bereitet dem Wissenschaftler und Arzt Karl Hecht große Sorgen. Der heute 97-jährige Professor für Physiologie und Neurophysiologie ist strikt gegen einen flächendeckenden Einsatz von W-LAN an den Schulen. In einem Vortrag, der auf YouTube veröffentlicht wurde, begründet er seine Theorie.

Ihm zufolge können die von den Geräten ausgesendeten Funkwellen biologische Prozesse beeinflussen. „Die Strahlenfelder schädigen den Körper auf Zellebene und wirken neben dem Gehirn auch auf die Psyche und das Nervensystem des Menschen ein“. Kinder seien dabei besonders gefährdet: „Der kindliche Organismus reagiert bis um das Zehnfache empfindlicher auf elektromagnetische Felder als der eines Erwachsenen“, so der Professor.

Das Gehirn von Kindern müsse ohne digitalen Einfluss reifen können, um das Langzeitgedächtnis und das historische Bewusstsein zu entwickeln, um raumzeitlich denken zu können. Der Konsum digitaler Medien würde diesen Prozess verhindern. „Digitale Medien übererregen das kurzzeitgedächtnisbildende System, die Belohnungsschleife und den Bereich der Konditionierung“, schreibt Hecht  in einem Gastbeitrag auf Rubikon.

Durch ihr unreifes Stirnhirn sind sie (Kinder) noch nicht in der Lage, die nötige raumzeitliche Verrechnung zu leisten. Kinder können auch kaum vernünftig und strategisch mit den Belohnungssystem-Medien umgehen,“ so Hecht weiter.

Das Stirnhirn und sein Arbeitsgedächtnis würden deshalb nur in eine Art Notreifung geraten.

Diese Erkenntnis ist eigentlich nicht neu. „Die Funkwellenkrankheit ist seit 1932 bekannt“, sagt Hecht und weist darauf hin, dass sich bereits in den 1960-er-Jahren amerikanische Wissenschaftler mit den thermischen und a-thermischen elektromagnetischen Wellen beschäftigt hatten. Sie hätten die damalige Regierung über die schädigenden Einflüsse auf die Gesundheit in Kenntnis gesetzt.

Karl Hecht ist nicht nur Professor für Neurophysiologie und emeritierter Professor für experimentelle und klinische pathologische Physiologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Schwerpunkte in der Forschung waren Stress-, Schlaf-, Umwelt- und Weltraummedizin. Er ist Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau und der International Academy of Astronautics in Paris.

Folgeschäden der Corona-Maßnahmen

Bezüglich der physischen und psychischen Gesundheit der Kinder bewertet der Professor die Lockdown-Maßnahmen und insbesondere die Schulschließungen als „katastrophal“. Die Kinder seien aufgrund von Isolation und Homeschooling den digitalen Medien und ihren Strahlungen häufiger und länger ausgesetzt gewesen.

Hecht berichtet, dass in Russland die Eltern vom Gesundheitsamt Richtwerte für den korrekten Umgang mit digitalen Medien bekommen hätten. Dabei sei „die Grenzwertfestlegung in Russland niedriger als in Deutschland“, betont Hecht. Langjährige Studien hätten belegt, dass selbst bei niedrigen Werten bei einem gesunden Menschen nach 3 bis 5 Jahren Einwirkungsdauer gesundheitliche Schäden auftreten.

Professor Hecht bedauert, dass die gesetzlich festgelegten Schutz- und Grenzwerte in Deutschland keinen wirklichen Schutz der Bevölkerung gewährleisten und bereits überholt sind. Institutionen und Gerichte würden sich auf die gesetzlich festgelegten Grenzwerte berufen und ignorierten dabei die Erkenntnisse und Forschungsresultate mehrerer Jahrzehnte. Infolge dessen werden „Bevölkerung und Natur ungeschützt einer allgegenwärtigen Noxe [Schädigung] ausgesetzt“, kritisiert Hecht.

Der „verbesserte“ Mensch

Karl Hecht hält nicht viel von den Bestrebungen, den Menschen mithilfe der Technik zu verbessern. Er ist sich sicher, dass das menschliche Gehirn alle Veranlagungen in sich trägt, um Großartiges zu leisten. „Wir müssen dies mit richtigen geistigen Anstrengungen nutzen, zum Beispiel durch naturgemäße Lebenskultur, mit Kreativität und Spiritualität, mit Willenskraft und positivem Denken. Wir können mit Einsatz unseres Geistes unsere Gesundheit wiederherstellen und steigern. Leider haben viele Menschen heute nur materielles Konsumierungs- und Geldgier-Denken. Das schadet unserem Gehirn.“

Privat orientiert sich Hecht an einer natürlichen und ganzheitlichen Lebensweise. Er geht trotz seines hohen Alters gerne in den Wald und ist sich sicher, dass das „Waldbaden“ das Immunsystem stärkt: „Dem natürlichen Homo sapiens gehört die Zukunft, nicht dem technischen Menschen mit Hirnchips“, so der Weltraummediziner.

Professor Hecht hat einen Forschungsbericht herausgegeben, in welchem er die gesundheitsschädigenden Effekte von Smartphone, Radar, 5G und W-LAN auflistet und erörtert. Er möchte die Menschen aufrütteln, die dem Ernst der Lage noch mit Sorglosigkeit oder Gleichgültigkeit begegnen. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion