Zwei E-Autos an einer Ladestation in den Straßen von Nizza, Frankreich.Foto: iStock

Verkehrsexperte der Grünen: Nicht mal die Bundesregierung schafft sich E-Autos an

Epoch Times15. Februar 2019 Aktualisiert: 15. Februar 2019 18:29
Ein klägliches Ergebnis: Nur 73 von 8.400 Fahrzeugen, die die Bundesregierung 2018 angeschafft hat, fahren rein elektrisch. 251 sind Hybrid-Fahrzeuge.

Die Bundesregierung hält sich beim Erwerb von Elektroautos zurück. Nur 73 der fast 8.400 Fahrzeuge, die von der Regierung im Jahr 2018 für Ministerien und Behörden angeschafft worden seien, führen rein elektrisch, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Das entspricht einer Quote von nicht einmal einem Prozent.

Für eine Regierung, die beteuere, bei der Umstellung auf alternative Antriebe mit „gutem Beispiel“ vorangehen zu wollen, sei das ein geradezu klägliches Ergebnis -– zumal für die Anschaffung sauberer Fahrzeuge insgesamt fast 100 Millionen Euro im Haushalt eingeplant wurden, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Das zuständige Innenministerium habe die nach Ministerien aufgeteilte Bestandsliste aller Fahrzeuge erst auf eine konkrete Nachfrage der Grünen-Bundestagsfraktion vorgelegt. Offensichtlich seien die bescheidenen Erfolge in Sachen eigener E-Mobilität der Regierung selbst peinlich.

Auf eine erste Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion im Dezember hätten die Beamten mit 251 Autos noch eine deutlich höhere Zahl genannt –– dabei hätten sie allerdings auch Hybrid-Fahrzeuge mitgezählt, berichtet das Nachrichtenmagazin. Stichtag der Abfrage sei der 30. November gewesen.

„Wie soll das mit der Elektromobilität je etwas werden, wenn nicht einmal die Bundesregierung E-Autos anschafft?“, sagte Oliver Krischer, Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagsfraktion dem „Spiegel“. Wieder einmal entpuppten sich die „markigen Ziele“ des ehemaligen Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU) als „heiße Luft“, so Krischer weiter. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion