Manfred WeberFoto: über dts Nachrichtenagentur

Weber fordert Härte gegenüber Russland

Epoch Times25. Mai 2021 Aktualisiert: 25. Mai 2021 12:23

Nach der erzwungenen Zwischenlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Weißrussland fordert EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU), den Blick auch auf die Rolle Russlands zu richten.

„Wir müssen uns bewusst machen, dass das System Lukaschenko nur überleben kann, weil es aus Moskau heraus finanziert und unterstützt wird“, sagte Weber der RTL/n-tv-Redaktion. Man werde den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko nur erschüttern, wenn man auch über den russischen Präsidenten Wladimir Putin rede.

Er sei der Beschützer des Systems im Nachbarland Weißrussland. Die EU müsse gegenüber Russland Einheit zeigen. Putin nutze alle Machtmöglichkeiten, um den freien Westen zu attackieren. „Wir müssen Putin signalisieren, wir akzeptieren diesen Weg nicht. Wir gehen diesen Weg nicht mit.“

Auch bei Russland müsse klar sein, dass für den Fall weiterer Eskalationen auch weitere Sanktionsschritte auf dem Tisch lägen. Die Unterschiede zwischen der EU, Weißrussland und Russland seien grundsätzlich: „Auf der einen Seite die Freiheit, auf der anderen Seite autokratische Systeme.“

Bislang sei unklar, ob sich Lukaschenko vorher das Einverständnis von Putin geholt habe, die Maschine zu stoppen, so Weber. Deshalb müsse es nun eine unabhängige Untersuchung geben. Autokratische und oligarchische Systeme fürchteten am meisten, wenn international hingesehen werde. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion