Eine Frau mit ihrem Kind in Berlin (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Zum Wohle der Kinder“: Syrer darf Zweitfrau nach Deutschland holen

Epoch Times28. Januar 2018 Aktualisiert: 28. Januar 2018 19:04
2015 floh ein Syrer mit seiner Frau nach Deutschland. Einige Zeit später holte er seine vier Kinder in die Bundesrepublik. Doch die Kinder waren von seiner Zweitfrau – nun durfte diese ebenfalls nachreisen.

Seit 2015 lebt ein Syrer mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Schleswig-Holstein. Da die Kinder von seiner Zweitfrau sind, durfte er diese nun im „Interesse der Kinder“ auch in die Bundesrepublik holen. Dies bestätigten der Sprecher des Kreises Pinneberg, Oliver Carstens, gegenüber der „Bild“-Zeitung.

„Dies ist aber keine pauschale Regelung, sondern immer eine sorgfältige Einzelfallprüfung“, so der Sprecher. Denn der Mann durfte die Kinder, die er mit seiner Zweitfrau hat, bereits nachholen. Da die vier aber nicht ohne ihre Mutter aufwachsen sollten, dürfe diese ebenfalls im Rahmen der Familienzusammenführung nachreisen, erklärte Carstens.

Der Nachzug der Mutter erfolge also „zur Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte im Interesse der Kinder“, so der Sprecher weiter.

Kein Mensch wird bestreiten wollen, dass gerade Kinder in der Fremde ihre Mutter brauchen“, ergänzte er.

Somit bestehe nicht die Absicht, die Bigamie zu fördern, meinte der Sprecher. Der Kreis Pinneberg habe jedoch keine rechtliche Möglichkeit, „auf Eherechte anderer Staaten einzuwirken“, so Carstens.

Und es gehe bei Familienzusammenführungen „auch überhaupt nicht um Bigamie bzw. darum, mehrere Ehefrauen nach Deutschland zu holen, sondern es geht primär um das Wohl der Kinder,“ fügte der Sprecher hinzu.

(as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion