Seine Bank werde die osteuropäischen Länder und Regionen beim Umstieg auf grüne Energien unterstützen.Foto: CalypsoArt/iStock

EU-Förderbank: Die Billionen-Investitionen fürs Klima können uns um die Ohren fliegen

Epoch Times23. November 2019 Aktualisiert: 23. November 2019 9:11
Ursula von der Leyen will die Europäische Investitionsbank in eine Klimabank verwandeln. Damit sollen bis 2030 eine Billion Euro für den Klima- und Umweltschutz mobilisiert werden können. Der Chef der Bank sieht dies als eine "gigantische Herausforderung".

Der Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB) bezeichnet das Ziel, bis 2030 eine Billion Euro an Investitionen für Klima- und Umweltschutz zu mobilisieren, als „gigantische Herausforderung“.

Solche Versprechen „können einem immer um die Ohren fliegen“, sagte Werner Hoyer der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe). „Aber wir dürfen nicht aus Angst darauf verzichten, die Latte hoch zu legen.“

Von der Leyen will EIB in Klimabank Europas verwandeln

Ursula von der Leyen, die designierte Präsidentin der EU-Kommission, verspricht, die EIB – eine Förderbank, die den EU-Mitgliedstaaten gehört – in die Klimabank Europas zu verwandeln und mit ihrer Hilfe eine Billion Euro grüne Investments anzustoßen.

Von der Leyens ehrgeizige Ziele für den Klimaschutz stoßen in einigen osteuropäischen Ländern auf Skepsis, weil deren Energieversorgung stark von Kohle und Gas abhängt.

EIB-Chef will osteuropäischen Staaten beim Umstieg auf grüne Energie unterstützen

Hoyer sagte, der Abschied von fossilen Energien sei für manche EU-Staaten, vor allem in Osteuropa, „wahnsinnig schmerzhaft“. Seine Bank werde diese Länder und Regionen aber beim Umstieg unterstützen. „Das hat absolute Priorität“, sagte der frühere FDP-Staatsminister.

„Zu einigen Regierungschefs in Osteuropa habe ich im Moment quasi eine Standleitung. Die wollen wissen, wie die Bank beim Übergang zu grünen Energien helfen kann. Und daran arbeiten wir bereits ganz konkret.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion