Ex-Botschafter erstaunt, „dass das jemand glaubt“: Skripal vor 10 Jahren ausgewiesen – Warum sollte Russland ihn jetzt vergiften?

Epoch Times28. März 2018 Aktualisiert: 28. März 2018 16:20
Der britische Ex-Botschafter Craig Murray hält die Anschuldigungen gegen Russland für "unglaubwürdig". Die Formulierungen der westlichen Ankläger im Fall Skripal würden auffällige Lücken aufweisen.

Die Anschuldigungen gegenüber Russland im Fall Skripal seien unglaubwürdig, sagt der ehemalige britische Botschafter Craig Murray im Interview mit RT.

Die Formulierungen der westlichen Ankläger im Zusammenhang mit der Vergiftung des ehemaligen russischen Agenten würden auffällige Lücken aufweisen.

Der ausgediente Doppelagent Sergej Skripal ist schon lange im Ruhestand und wurde vor einem Jahrzehnt aus Russland ausgewiesen. Warum sollte Russland ihn jetzt in Großbritannien umbringen lassen?

https://www.youtube.com/watch?v=lDjKFxPd0YI

Putin zu Treffen mit Trump bereit

Unterdessen ist Russlands Staatschef Wladimir Putin trotz der Ausweisung zahlreicher Diplomaten seines Landes weiter zu einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump bereit.

Ob das Spitzentreffen zustandekomme, hänge von den USA ab, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Russland stehe einer solchen Begegnung nach wie vor „offen“ gegenüber.

Putin und Trump hatten vergangene Woche bei einem Telefonat über ein mögliches Treffen gesprochen. Inzwischen haben die USA aber wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien die Ausweisung von 60 russischen Diplomaten angeordnet.

Auch zahlreiche weitere westliche Staaten haben russische Diplomaten ausgewiesen. London macht Moskau für die Giftattacke von Anfang März verantwortlich. Die russische Regierung weist die Vorwürfe zurück.

Der Anschlag auf Skripal hat zu einer neuen Eiszeit zwischen dem Westen und Russland geführt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion