Trump zum IG-Bericht: FBI-Mann Strzok hätte schon vor langer Zeit gefeuert werden sollen

Von 19. Juni 2018 Aktualisiert: 14. August 2018 8:16
Trump verurteilt das Ergebnis des über 500-Seiten langen Berichts über die heimlichen Machenschaften im FBI: Strzok hätte schon längst gefeuert werden müssen.

Präsident Donald Trump hat am Freitag den ehemaligen FBI-Direktor James Comey zur Rechenschaft gezogen und gesagt, dass der FBI-Beamte Peter Strzok „vor langer Zeit hätte gefeuert werden sollen“.

„Ich bin erstaunt, dass Peter Strzok immer noch beim FBI ist, ebenso wie alle anderen, die diesen Bericht gelesen haben. Und ich spreche nicht einmal über den Bericht“, sagte Trump am Freitag vor dem Weißen Haus. „Ich rede über eine Zeit schon lange vor dem Bericht. Peter Strzok hätte schon vor langer Zeit gefeuert werden sollen. Auch andere hätten gefeuert werden sollen.“

Der Präsident machte die Anmerkungen vor dem Weißen Haus am Freitagmorgen, 15. Juni; am Tag nach der Veröffentlichung des Reports durch den Oberinspektor des Gerichtshofes. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass Comey die Macht seines Chefs, den Generalstaatsanwalt, nutze und dass Strzok seiner Geliebten, der FBI-Anwältin Lisa Page, geschrieben hat, dass er Trump davon abhalten wird, Präsident zu werden.

Insgesamt fünf Mitarbeiter schickten Nachrichten, in denen sie sich gegen Trump und für die Unterstützung von Hillary Clinton aussprachen, so der Bericht. Generalinspekteur (IG) Michael Horowitz verwies alle fünf an das FBI, um festzustellen, ob ihr Verhalten gegen den Verhaltenskodex des Büros verstieß.

Horowitz begann vor 18 Monaten, die Behandlung des Clinton-E-Mail-Falls durch das FBI zu untersuchen. Der daraus resultierende Bericht, der fast 600 Seiten umfasst, ist sehr detailliert. Obwohl Horowitz ein Muster der Verzerrung durch Schlüsselbeamte entdeckte, die die Untersuchung durchführten, fand er keinen Beweis dafür, dass die oft fragwürdigen Entscheidungen der Beamten in der Untersuchung durch ihre politischen Meinungen motiviert waren.

Trump war mit der Schlussfolgerung des IG-Berichts nicht einverstanden und sagte, es sei ähnlich wie die Handhabung der Clinton-E-Mail-Untersuchung selbst. „Das Endergebnis war falsch“, sagte Trump. „Es gab eine totale Einseitigkeit.“

„Es war ein ziemlich guter Bericht, und dann sage ich, dass die IG ihn am Ende mit dieser Aussage vermasselt hat“, fuhr der Präsident fort. „Denn wenn man den Bericht liest – es war fast wie bei Comey – geht er Punkt für Punkt durch, wie schuldig Hillary ist, und dann heißt es: ‚Aber wir werden nichts dagegen tun‘. Der IG-Bericht war eine Horrorshow“

Er fügte hinzu: „Ich dachte ein [einziger] Satz als Endergebnis ist lächerlich.“

Strzok war der leitende Agent sowohl in der Clinton-E-Mail-Untersuchung als auch in der Spionage-Affaire während des Trump Wahlkampfes. Er war auch Teil der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller, bevor er neu zugeteilt wurde, als die Textnachrichten zwischen Strzok und Page ans Licht kamen.

Trump feuerte Comey letztes Jahr wegen seiner Handhabung der Clinton-E-Mail-Untersuchung. Nach seiner Kündigung ließ Comey seine Notizen leaken – von denen mindestens eine über einen Freund an die Medien weitergegeben wurde. Die Notizen führten zur Ernennung des Sonderberaters.

Lisa Page ist Anfang letzten Monats vom FBI zurückgetreten.

Horowitz untersucht noch zwei weitere Vorwürfe im Zusammenhang mit der Wahl 2016. Das Justizministerium untersucht angebliche Missbräuche des Foreign Intelligence Surveillance Act gegen die Wahlkampfkampagne Trumps. Die IG untersucht auch, ob jemand von der Obama-Administration, die in die FBI-Gegenspionageuntersuchung der Trump-Wahlkampfkampagne involviert war, falsche Motivationen hatte.

Die Obama-Administration benutzte während der Wahl 2016 mindestens fünf Formen der Spionage gegen die Trump-Kampagne, darunter mindestens einen Spion, der mit mehreren Wahlkampfberatern zusammenarbeitete.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: Trump Slams Comey After IG Report Release, Says Strzok Should Have Been Fired Long Ago

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN