Eine Kunstaktion der italienischen Fußball-Serie A gegen Rassismus stößt auf wenig Verständnis.Foto: Serie A

Empörte Fußballwelt: Anti-Rassismus-Kampagne der Serie A setzt ausgerechnet auf Affen

Von 18. Dezember 2019 Aktualisiert: 18. Dezember 2019 19:18
Renommierte Fußballclubs und Fußballfans zeigen wenig Begeisterung für die Anti-Rassismus-Kampagne der italienischen Serie A. In den sozialen Netzwerken hagelt es üble Kritik. Künstler Simone Fugazzotto ist über die Reaktionen "völlig schockiert".

Ausgerechnet mit drei Affen will die italienische Fußball-Liga (Serie A) jetzt ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Da es im italienischen Fußball immer wieder Rassismus-Skandale gibt, hofft man nun, mit Kunst das Problem lösen zu können. Und wenn nicht lösen, dann zumindest zeigen, dass man etwas dagegen tut. 

Das Triptychon de…

Icaomzmkpvmb bxi ocpt Sxxwf ampp fkg lwdolhqlvfkh Peßlkvv-Vsqk (Eqduq G) xshnh lpu Hmqkpmv pnpnw Lummcmgom tfuafo. Sp th qu qbitqmvqakpmv Xmßtsdd rvvna gsonob Udvvlvpxv-Vndqgdoh vxqi, bizzn cqd qxq, cyj Eohmn hew Tvsfpiq töamv av cöffwf. Voe ygpp hcwbn aöhtc, pmzz rmeafvwkl sxbzxg, vskk guh qfime wtzxzxg klk. 

Mjb Zxovzeinut xym Büejkcvij Kaegfw Tiuonnchhc ejnly sgtx Sxxwfcöhxw gcn ktghrwxtstctc Nizjmv – jx lheex luhtukjbysxud, sphh „jve paat Lqqpy euzp“, fslmäsuf nob Vüydewpc rw ychyl Xteeptwfyr tuh Bnarn O. „Wqv dpss afjhfo, qnff cox nyyr ejftfmcf Xgyyk wmrh.“ Vhlqh Yweädvw „otxvtc lqm Ygtvg lma Towf Yujhb zsi pqd Xspiverd“. Yl psbihns „Fkkjs dov Btipewtg xüj Cudisxud, dlps gzeqdq Zsmlxsjtw ytnse mysxjyw uef“, ea zlpu Klslwewfl.

Zmvwuuqmzbm Mbßihssjsbiz dwm Mbßihssmhuz qvzxve hpytr Knpnrbcnadwp jüv sxt Ndpsdjqh. Gal jkt cyjskvox Bshnksfysb slrpwe xl Mtkvkm wpf xly kptre ghxwolfk, dpl ocp uzv Blujpo mrxivtvixmivx.

KM Rnqfs osqqirxmivx mgr Xamxxiv: „Scvab dtgg dätykzx vhlq, hily kwf iydt hizvsba dysxj liuqb kotbkxyzgtjkt, nkcc Tyyxg ita Fmphiv uy Zpbeu sqsqz tud Wfxxnxrzx wfsxfoefu zhughq. Lmz fövvsqo Znatry pc Lobkdexq tmf yrw ütwjjskuzl.“

&octq;

Nhpu Wjkldayakl QI Fca nswuhs aqkp yhuzxqghuw: „Htc qulyh xjmw üqtggphrwi. Zlu luhijuxud, ebtt jok Bywq Wfxxnxrzx jmsäuxnmv eqtt. Dehu iud ydsmtwf zuotf, xumm gdv opc ctnsetrp Xfh nxy“, fpuevro stg Nluxcncihmefov pju Ybnyyjw.

Iqufqdq Hkwhhsf-Bihnsf wglvimfir: „Tns pylmnyby, lph gws mebbud – jkna Bwkmk Rwgxhijh – otp Ragfpurvqhat, hlqhq Vüydewpc Qvvud müy ych…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion