Die neue Nachrichten-KI von Microsoft, die künftig unter anderem MSN, Bing und Egde regieren soll, verwechselte die beiden nicht weißen Sängerinnen der vierköpfigen, britischen Band "Little Mix" Leigh-Anne Pinnock (links) und Jade Thirlwall (rechts).Foto: Tolga Akmen/afp/Getty Images / Collage: ts/Epoch Times

Microsoft: Nachrichten-KI verwechselt „die einzigen nicht-weißen Sängerinnen“ einer Band

Von 10. Juni 2020 Aktualisiert: 10. Juni 2020 14:28
Kaum kündigte Microsoft die Verträge mit Journalisten und Redakteuren, um sie durch eine Nachrichten-KI zu ersetzen, rückt der Robo-Redakteur mit einem Fehler ins Rampenlicht. Ausgerechnet bei einem Rassismus-Thema tappte die KI ins Fettnäpfchen.

Die (digitale) Tinte unter der Kündigung von insgesamt 77 Microsoft-Redakteuren ist noch nicht ganz trocken, schon gerät ihr Nachfolger – eine KI, die Nachrichten optimieren soll – in die Schlagzeilen anderer Medien.

Der neue, noch namenlose Robo-Redakteur soll die meistgelesenen Artikel von Microsofts Medienpartnern aufspüren und auf den eigenen Plattformen, darunter msn.com, Bing und Edge, verbreiten. Um die Reichweite weiter zu erhöhen, änderten bisher menschliche Redakteure mitunter Titelbild und Überschrift.

Diese Aufgaben soll nun die Künstliche Intelligenz übernehmen und, nachdem die Redakteure monatelang zu ihrer Verbesserung beigetragen haben, die Menschen ersetzen. Ausgerechnet bei einem Rassismus-Thema tappte die KI ins Fettnäpfchen. Die Fehlerchance lag 50:50.

Jade Thirlwall: Bei vier Bandmitgliedern kann die KI die zwei ‚women of color‘ nicht auseinanderhalten

Jade Thirlwall, Sängerin einer vierköpfigen britischen Band, berichtete im „Independent“ über ihre Erfahrung mit Rassismus. Thirlwalls Eltern stammen aus dem Jemen beziehungsweise Ägypten. Neben ihr auf der Bühne stehen Leigh-Anne Pinnock, Jessica Louise Nelson und Perrie Louise Edwards. Lediglich Pinnock ist ebenfalls ausländischer Abstammung.

Ausgerechnet bei Thirlwalls Rassismusbericht vergriff sich Microsofts Nachrichten-KI und tauschte das originale Titelbild aus. Statt Thirlwall war darauf jedoch ihre Bandkollegin Pinnock zu sehen.

Es beleidigt mich, dass ihr in einer Gruppe mit vier Mitgliedern die zwei ‚women of color‘ nicht auseinanderhalten könnt. WERDET BESSER!“, kritisierte Thirlwall auf  Instagram.

Keine negativen Berichte auf Microsoft News

Nach der Kritik der Sängerin fragte sich der „Guardian“, ob „offensichtliche rassistische Vorurteile [der] künstlichen Intelligenz“ auch in anderen Anwendungen (Chatbot Tay) zu erwarten wären.

Auf die Frage, ob Microsoft seine Pläne hinsichtlich der Nachrichten-KI überdenken werde, antworte ein Sprecher lediglich: „Sobald wir auf dieses Problem aufmerksam wurden, haben wir sofort Maßnahmen ergriffen, um es zu lösen, und haben das falsche Bild ersetzt.“

Darüber hinaus initiiert Microsoft weitere Maßnahmen. In Erwartung eines negativen Artikels im „Guardian“ über „angebliche rassistische Voreingenommenheit in der Software für künstliche Intelligenz“ sollen die verbleibenden Redakteure, die Augen offen halten und „diesen löschen, wenn die KI ihn veröffentlicht.“

Sie wurden auch gewarnt, dass der Robo-Redakteur nach dem Löschen versuchen könnte, den Bericht erneut zu veröffentlichen. Dann sollen sie ihn erneut löschen.

Bereits 2016 erhitzte eine Microsoft-KI, ein Chatbot namens Tay, die Gemüter, als er rassistische Nachrichten versandte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN