Viel reden, wenig tun: Umweltschutz wird in den Pausen der Klimakonferenz zur Nebensache

Epoch Times4. Dezember 2019 Aktualisiert: 4. Dezember 2019 22:26
Während Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die ausufernde Entwicklung der UN-Klimakonferenz kritisiert, wird in Madrid fleißig über die Klimaveränderungen diskutiert - getan wird jedoch wenig.

Seit Chile kurzfristig die Ausrichtung des Klimagipfels abgesagt und Madrid eingesprungen ist, sind nur etwa drei Wochen vergangen. In dieser Zeit eine derartige Konferenz zu planen ist ohne Frage eine Meisterleistung, doch durchdacht ist das Konzept nicht.

Statt sich an die eigene Nase zu fassen und mit gutem Beispiel voranzugehen, wird der Begriff Klimaschutz offenbar nur in den Vortragsräumen großgeschrieben. In den Pausen beschäftigt man sich lieber anderweitig.

Wegwerfverpackungen für 25.000 Teilnehmer

Insgesamt reisten über 25.000 Teilnehmer aus aller Welt nach Madrid und natürlich müssen diese auch essen und trinken. Doch während vor den Messehallen Aktivisten für mehr Umwelt-, Klima- und Tierschutz demonstrieren, stapeln sich in den Messehallen die Müllberge.

Für das leibliche Wohl haben die Veranstalter gesorgt – mit Fast-Food und Snacks aus Einwegverpackungen. Direkt in den Hallen bietet unter anderem eine US-amerikanische Fast-Food-Kette den Teilnehmern eine Stärkung an.

Gleich nebenan finden sich Snacks, Sandwichs und Salate, alles fein säuberlich in Plastik eingeschweißt. Getränkebecher werden fast ausnahmslos von Plastikdeckeln gekrönt, weggelassen wird dieser nur auf gezieltes Nachfragen.

260.000 Kilogramm Müll „für den Klimaschutz“

Auch vor den Hallen stapeln sich die Müllberge, in diesem Fall in Form von Zigarettenstummeln. Wie die „Kronenzeitung“ schreibt, ist „das Personal […] sehr bemüht, die Müllhaufen schleunigst abzutransportieren.“

Zum Vergleich: Das Hausmüllaufkommen pro Kopf lag laut Statistischem Bundesamt 2017 bei 462 Kilogramm, wovon etwa 270 Kilogramm auf Biomüll und Wertstoffe entfallen. Das entspricht etwa 0,75 Kilogramm pro Tag pro Person. Allein im Laufe der zweiwöchigen Konferenz ist demzufolge mit Abfallmengen im Bereich um 260 Tonnen zu rechnen. (ts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN