Der "digitale Euro".Foto: Istockphoto/Comp.ETD

Bundesbank will digitalen Euro „programmierbar“ machen

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 17:27

Die Bundesbank spricht sich dafür aus, sogenannte programmierbare Zahlungen zu ermöglichen. „Wenn sich das Eurosystem für die Herausgabe eines digitalen Euro entscheidet, dann sollte dieser programmierbare Zahlungen für die Geschäftsfälle auf Basis der Distributed Ledger Technologie ermöglichen“, sagte Burkhard Balz, für den Zahlungsverkehr zuständiger Vorstand der Deutschen Bundesbank, am Montag.

Bei der Weichenstellung für zukünftige Bezahlverfahren in Europa wolle Deutschland „vorne mit dabei sein“, sagte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.

Eine Arbeitsgruppe „Programmierbares Geld“ hatte zuvor im Auftrag der beiden Häuser die Lage und den Bedarf analysiert. Die „Distributed Ledger Technologie“ ermöglicht auch automatisierte Prozessabwicklung durch sogenannte „Smart Contracts“, in denen reale Güter und Dienstleistungen als Token dargestellt sind. Eine schriftliche Fixierung des Vertrages auf Papier oder in einer Datei wird damit unter Umständen überflüssig.

Die Vorteile dieser Abwicklungstechnik lassen sich in vollem Umfang erst nutzen, wenn auch Zahlungen Teil der automatisierten Abwicklung sind. Bereits jetzt existieren Zahlungslösungen wie private „Krypto-Token“ und „Stable Coins“ sowie digitales Zentralbankgeld und „tokenisiertes Geschäftsbankengeld“.

Der konventionelle Zahlungsverkehr sei aber technisch nicht in der Lage, den Zahlungsvorgang in „Smart Contracts“ zu integrieren, hieß es.

Ins Auge gefasst werden deswegen jetzt „tokenisiertes Geschäftsbankengeld“ und digitales Zentralbankgeld. „Beide Lösungen eignen sich insbesondere aufgrund der zu erwartenden Glaubwürdigkeit ihrer Emittenten und der Anwendung innerhalb eines verbindlichen Rechtsrahmens als Abwicklungslösung für programmierbare Zahlungen“, so die Bundesbank. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion