Lagersilos für Getreide hinter einem Weizenfeld.Foto: iStock

Erzeugerpreise für Gemüse und Getreide stark gestiegen

Epoch Times15. Oktober 2021 Aktualisiert: 15. Oktober 2021 10:47

Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind auch im August deutlich gestiegen. Sie lagen um 13,3 Prozent über den Preisen des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Insbesondere pflanzliche Erzeugnisse waren mit einem Plus von 23,4 Prozent deutlich teurer – vor allem wegen höherer Preise für Getreide und Raps. Der Preisanstieg bei Getreide von 34,4 Prozent war der höchste seit Januar 2013.

Die Preise für Raps und Zuckerrüben legten im Vorjahresvergleich um 36,8 Prozent zu. Bei Erzeugnissen aus dem Gemüse- und Gartenbau stiegen die Preise um fast zwölf Prozent. Gemüse verteuerte sich im Vorjahresvergleich um 8,5 Prozent, besonders stark fiel die Preissteigerung bei Salat mit plus 61,7 Prozent aus. Grund sind laut Statistischem Bundesamt die derzeit geringen Angebotsmengen am Markt.

Kartoffeln verteuerten sich ebenfalls, Grund sind den Angaben zufolge geringere Erntemengen und ein folglich verknapptes Angebot.

Auch die Preise für tierische Produkte stiegen weiter an, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,9 Prozent. Diese Preissteigerung war insbesondere auf den Milchpreis zurückzuführen: Er lag im August 13,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Der Preis für Schweine dagegen sank weiter, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,7 Prozent. Grund für den fallenden Preis ist die derzeit geringe Nachfrage – auch aus dem Ausland wegen der Afrikanischen Schweinepest.

Die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse waren schon im Juli stark gestiegen. Das Plus betrug über 21 Prozent. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion