Pannenhilfe durch den ADAC in Hannover.Foto: iStock

ADAC-Pannenstatistik: 400 Einsätze bei E-Autos, 4 Millionen bei Benzinern und Diesel-Kfz

Epoch Times10. Februar 2019 Aktualisiert: 10. Februar 2019 17:12
Jedes dritte E-Auto, dem der ADAC zuhilfe kam, hat Probleme mit der Batterie. Das geht aus der Pannenstatistik des ADAC im letzten Jahr hervor.

Die Pannenhelfer des ADAC mussten im vergangenen Jahr 400 mal liegen gebliebenen Fahrzeugen mit Elektroantrieb zur Hilfe kommen. Das ergibt die Pannenstatistik, über die die „Bild am Sonntag“ in ihrer nächsten Ausgabe berichtet. Bei Diesel und Benzinern waren es vier Millionen Einsätze.

Hauptursache für die Elektro-Pannen: Jeder dritte Stromer hatte Probleme mit der Batterie. Bei etwa zehn Prozent der Fahrzeuge gab es Schwierigkeiten mit dem elektrischen Antrieb.

Insgesamt gibt es 54.000 E-Autos und 46,5 Millionen Diesel sowie Benziner in Deutschland. E-Fahrzeuge sind damit zehnmal zuverlässiger als Benziner und Diesel. 8,6 Prozent der Benziner und Diesel hatten damit im letzten Jahr eine Panne, bei der der ADAC zum Einsatz kam. Bei E-Autos waren es nur 0,7 Prozent.

Dabei wäre zu beachten, dass E-Autos prinzipiell neuer als andere Fahrzeuge sind und in der Regel eher auf kurzen Strecken zum Einsatz kommen. Eine weitere Rolle könnte spielen, dass E-Autos im Allgemeinen teurer sind und ihre Fahrer daher etwas vorsichtiger fahren. Die Anzahl der Bauteile, die in einem E-Autos verbaut sind, ist geringer als bei Autos mit Verbrennungsmotoren – damit kann auch weniger kaputt gehen.

Für die Zukunft stellt sich der ADAC auf steigende Zahlen bei der E-Pannenstatistik ein: Die mehr als 1.700 Straßenwachtfahrer werden zu „elektrisch-unterwiesenen Personen“ (EUPs) weitergebildet. Nur sie dürfen bei einem E-Auto die Motorhaube öffnen. (dts/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion