Das Satellitenbild von Google zeigt ein gigantisches, ein Kilometer langes und 600 Meter breites Gesicht mit erstaunlichen Details. Foto:Foto: Screenshot/Google Maps

1-Kilometer-Gesicht in Antarktis gefunden – YouTuber entdeckt möglicherweise größte Statue der Welt

Epoch Times28. August 2019 Aktualisiert: 28. August 2019 12:45
Die Antarktis ist nicht nur unheimlich groß, sondern auch unheimlich mysteriös. Ein YouTuber entdeckte in mitten des ewigen Eises ein ein Kilometer großes Gesicht, das alles andere als natürlich aussieht!

Das ewige Eis bedeckt große Teile unseres Planeten und beherbergt mehr als ein außergewöhnliches Geheimnis. Joe White, Betreiber des YouTube-Kanals ArtAlienTV hat kürzlich ein weiteres Geheimnis entdeckt: In der Antarktis gibt es ein gigantisches Gesicht, das, sollte es zu einer Statue gehören, einen acht Kilometer großen Riesen darstellt!

Das Gesicht eines eisigen Riesen

Auf der Karte der Antarktis liegt bei 72°00’36.0″S und 168°34’40.0″E nichts … Keine Straße. Kein Weg. Kein gar nichts, nicht einmal ein verwunschenes Haus und doch ist dieser Punkt mehr als mysteriös. Das Satellitenbild von Google zeigt ein gigantisches, ein Kilometer langes und 600 Meter breites Gesicht mit erstaunlichen Details. Das Kartenmaterial von Bing lässt lediglich eine verpixelte Bergkette erahnen.

Joe White von ArtAlienTV schreibt: „Es hat eine vorübergehende Ähnlichkeit mit dem hinduistischen Gott Hanuman. Ähnlich wie Statuen, die ich kürzlich auf dem Mars gefunden habe.“

In der Tat lassen besonders Nase, Mund und Kinn vermuten, dass es sich dabei nicht um ein zufällig durch Wind und Wetter erodierten Berg handeln kann.

Ungewöhnlich, jedoch nicht unmöglich, für einen Berg ist auch die nahezu perfekte Ost-West-Ausrichtung und der Zufall, dass ein Längengrad genau zwischen den „Augen“ liegt.

Joe White vermutet, dass dieses Objekt über eine Million Jahre alt sein könnte, was für einen Berg völlig normal wäre. Sollte es jedoch tatsächlich das Gesicht eines eisigen Riesen sein, stellen sich unweigerlich eine Fragen – und bei einigen die Nackenhaare auf.

Wann wurde das Gesicht erschaffen? Von wem? Und nach wessen Vorbild?

Nur ein Berg oder doch eine geheime Welt unter dem Südpol?

Spekulationen über massive antarktische Städte und Strukturen unter dem Eis sind weit verbreitet und halten sich hartnäckig. Nicht zuletzt, da wichtige Persönlichkeiten wie Buzz Aldrin und John Kerry in den letzten Jahren den gefrorenen Kontinent besuchten und die Spekulationen mit mehr Treibstoff bereicherten.

Da keiner wirklich genau weiß – oder es zumindest nicht sagt – was unter dem ewigen Eis liegt, wäre es durchaus denkbar, dass dieser, Australien zugewandte, Teil der Antarktis nicht seit Tausenden Jahren von Eis bedeckt war. In diesem Fall könnte theoretisch auch eine (bislang unbekannte) prähistorische Zivilisation diese Formation geschaffen haben.

Auch ein Scherz seitens Google ist nicht auszuschließen. So versteckten die Betreiber der größten Suchmaschine der Welt bereits eines ihrer Rechenzentren als heimliche Mondbasis oder ein – inzwischen gelöschtes – Android-Männchen das auf den Apple-Apfel pinkelt.

In Anbetracht der Winzigkeit des menschlichen Wissens wird es wohl noch eine Weile dauern, bis wir wissen, was sich hinter dem Riesen aus dem Eis verbirgt. Doch auch wenn es sich „nur“ um einen Berg handelt, ist das Bild atemberaubend. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion