„Schaufelförmige Adlernase“: Paläontologen identifizieren neue Dinosaurierart

Epoch Times11. August 2019 Aktualisiert: 11. August 2019 15:14
Aquilarhinus palimentus, oder "schaufelförmige Adlernase", ist eine neu entdeckte Dinosaurierart, die vor 80 Millionen Jahren in Texas lebte.

Lateinische Namen in die Landessprache zu übersetzen, ist manchmal nicht gerade einfach und kann für das ein oder andere Lächeln sorgen. Vor allem die Übersetzungen von Dinosauriernamen bieten eine Reihe an witzigen und skurrilen Beispielen. Mit der Entdeckung einer neuen Entenschnabel-Dinosaurierart reiht sich die „schaufelförmige Adlernase“ nun zu „ein riesiger Donnerschlag im Morgengrauen“ und dem „gehörnte Gesicht der Morgendämmerung“ in die lustigsten Dinosauriernamen ein.

Doch diese neue Dinosaurierart aus Texas hat mehr zu bieten als einen witzigen Namen. Denn für die Paläontologen ist die Entdeckung des Fossiles ein wertvoller Einblick in eine Gruppe von Dinosauriern, die deutlich vielfältiger ist, als bislang bekannt.

Ein unerkannter Vorfahre

In den 1980er Jahren forschte der Paläontologe Tom Lehman von der Texas Tech University am Rattlesnake Mountain im Big Bend National Park. Dabei stieß der Wissenschaftler auf stark verwitterte, versteinerte Knochen eines Dinosauriers. Zusammen mit seinen Kollegen sammelte er diese ein, um sie später weiter untersuchen zu können.

Als sie die Forschungen in den 1990er Jahren wieder aufnahmen, bemerkten sie, dass es sich bei dem Fossil um einen Schädel mit gewölbtem Nasenrücken handelt. Zudem entdeckten sie, dass sich das Fossil dieses Dinosauriers von dem des Gryposaurus (aus der Gruppe der Hadrosauridae) wesentlich unterscheidet und dass er einen eigentümlichen Unterkiefer besitzt.

Allerdings sollte es mehrere Jahre dauern, bis diese Dinosaurierart vollständig beschrieben wurde. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Journal of Systematic Palaeontology. Diese zeigten, dass das Exemplar deutlich primitiver war als Gryposaurus und die beiden anderen großen Gruppen von Entenschnabelsauriern. Darüber hinaus erhielt die neue Art den lateinischen Namen Aquilarhinus palimentus, was so viel bedeutet wie „schaufelförmige Adlernase“.

„Dieses neue Tier ist einer der primitiveren bekannten Hadrosaurier und kann uns daher helfen, zu verstehen, wie und warum sich der Schmuck auf ihren Köpfen entwickelt hat. Außerdem können wir so herausfinden, wie sich die Gruppe ursprünglich entwickelt und eingegliedert hat“, sagt Dr. Albert Prieto-Márquez vom Institut Català de Paleontologia Miquel Crusafont bei Barcelona in einer Mitteilung.

Neue Dinosaurierart und neuer Futterstil

Entenschnabel-Dinosaurier, auch bekannt als Hadrosaurier, waren die häufigsten pflanzenfressenden Dinosaurier am Ende des Mesozoikums. Sie alle besaßen einen ähnlich aussehenden Schnabel, der heutigen Enten gleicht. Der vordere Bereich ihres Kiefers bildete eine U-Form, die eine Art Schnabel trug, und ideal zum Fressen von Pflanzen war.

Laut den Forschern waren die Schnäbel einiger Arten zwar breiter als bei anderen, jedoch gab es bis vor Kurzem keine Hinweise auf eine signifikant andere Form und einem daraus resultierenden anderen Futterstil. Dies änderte sich jedoch mit der Entdeckung von Aquilarhinus. Denn der Unterkiefer des Dinosauriers bildet eine eigentümliche W-Form und eine breite, abgeflachte Schaufel.

Grundeln wie eine Ente

Laut den Ergebnissen der Paläontologen lebte Aquilarhinus vor etwa 80 Millionen Jahren in dem Gebiet des heutigen Texas. Auf der Suche nach locker verwurzelten Wasserpflanzen durchpflügte er beispielsweise loses, nasses Sediment aus den Gezeitensümpfen eines alten Deltas, wo heute die Chihuahuan-Wüste liegt.

Als der Dinosaurier starb, wurden einige seiner Knochen durch die Gezeiten flussabwärts transportiert und blieben in der Vegetation hängen. Der zweimal täglich fließende Strom der Flut lagerte Schlamm ab, der nach und nach den Körper des Dinosauriers bedeckte und die Knochen in dickem Eisenstein versteinern ließ.

Der Kiefer und andere Merkmale zeigen jedoch, dass sie nicht zur Hauptgruppe der Entenschnabel-Dinosaurier, den Saurolophidae, passt. So ist sie primitiver, was bedeutet, dass es eine größere Anzahl von Linien gegeben haben könnte, als bislang bekannt ist. Die Entdeckung weiterer Arten könnte in Zukunft entscheidende Hinweise über die Vielfalt und Verwandtschaft liefern. (ts)

Den Link zur PDF der Studie finden Sie hier (Englisch): An unusual ‘shovel-billed’ dinosaur with trophic specializations from the early Campanian of Trans-Pecos Texas, and the ancestral hadrosaurian crest

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN