Prunkgrab hängt an zwei Kränen
Kräne heben das im Block geborgene frühkeltische Prunkgrab in Baden-Württemberg zur Umlagerung an.Foto: Christoph Steffen/Markus Steffen

80 Tonnen schwerer Kelte am Haken: Archäologen bergen Prunkgrab in Baden-Württemberg

Von 8. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 13:54
In Baden-Württemberg haben Archäologen bei Herbertingen ein frühkeltisches Prunkgrab in einem aufwendigen und spektakulären Block geborgen. Die Forscher versprechen sich nun neue Erkenntnisse zu den frühen Kelten in Deutschland vor etwa 2.500 Jahren.

Zwei Schwerlastkräne hoben das gesamte Prunkgrab am Dienstag im Block, wie das Wirtschaftsministerium in Stuttgart mitteilte. Der etwa acht mal sechs Meter große Block hat ein Gewicht von etwa 80 Tonnen.

Nun wurde der Block zur weiteren Untersuchung in die Labore des Landesamts für Denkmalpflege Baden-Württemberg gebracht. Hier wollen ihn Archäologen, Restauratoren und Naturwissenschaftlern in den nächsten Jahren untersuchen. Außerdem versprechen sich die Experten davon neue Erkenntnisse zur Geschichte und Kultur der frühen Kelten des 7. bis 5. Jahrhunderts vor Christus.

„Der neueste Fund – ein außergewöhnlich großes und aufwendig gestaltetes Holzkammergrab aus dem 6. Jahrhundert vor Christus – verspricht weitere spannende Erkenntnisse. Erste Fundstücke aus Gold und Bernstein lassen erahnen, dass in dem Grab eine bedeutende Persönlichkeit bestattet liegt“, sagte Staatssekretärin Katrin Schütz.

Hölzerne Grabkammer und organische Materialien teilweise erhalten

Seit 2019 untersuchten Archäologen die Fundstätte des prunkvollen keltischen Großgrabhügels. Erste Untersuchungen im Hügelbereich hatten ergeben, dass die Hölzer der Grabkammer und auch Grabbeigaben aus organischen Materialien teilweise noch erhalten sind. Dies kommt nach Aussage der Forscher äußerst selten vor.

Allerdings nehmen die wissenschaftlich wertvollen Objekte durch die Trockenheit der vergangenen Jahre Schaden. Um den Zerstörungsprozess zu stoppen und das Grab sorgfältiger untersuchen zu können, fiel die Entscheidung auf eine aufwendige Bergung im Block.

Den Hinweis auf hier bestattete, bedeutende keltische Persönlichkeiten lieferten bereits die ersten Funde. Darunter befinden sich Grabbeigaben aus Gold und Bernstein – äußerst wertvolle Materialien in der Vorgeschichte.

Bereits 2005 und 2010 entdeckten Archäologen nur hundert Meter entfernt die Gräber einer vornehmen keltischen Dame (bekannt als „Fürstin vom Bettelbühl“) und eines etwa dreijährigen Mädchens, die mit außergewöhnlich reichen Beigaben bestattet waren. Doch vor allem auch die Lage des Grabes lässt die Forscher besonders neugierig werden.

Älteste Stadt nördlich der Alpen liegt neben Prunkgrab

So befindet sich das Prunkgrab nahe der Heuneburg, einem als Fürstensitz interpretierten Fundort im Landkreis Sigmaringen. Die Heuneburg gilt aufgrund ihrer Bauweise in einer Oberstadt mit Vorburg und einer mächtigen Mauer mit 18 Türmen als älteste Stadt nördlich der Alpen. Das macht sie zu einer der bedeutendsten prähistorischen Fundstätten Mitteleuropas.

Ihr besonderes Kennzeichen ist ihre weiße Lehmziegelmauer, welche die rund drei Hektar große und dicht bebaute Oberstadt umschließt. Diese Art von Mauerwerk ist einmalig nördlich der Alpen und für gewöhnlich nur im mediterranen Raum zu finden. Unterhalb der Oberstadt schloss sich zudem eine halb so große Vorburg an, welcher Gräben, Wall und Palisaden Schutz boten. Eine noch viel größere Fläche nahm jedoch die umliegende Siedlung mit ihren fast 100 Hektar ein.

Außerdem befand sich der Fürstensitz an einem idealen Handelsnetz, welcher über die Donau bis zum Schwarzen Meer, über Rhein und Neckar in den Norden und über die Alpenpässe in den mediterranen Raum führten. Auf diese Weise gelangten wertvolle Waren wie Gold, Bernstein, Wein oder edle griechische Keramik zur Heuneburg.

Die Archäologen wollen nun herausfinden, wer diese prunkvoll bestatteten Personen waren und in welcher Beziehung sie zueinander standen. So könnte es sich laut den Forschern um Mitglieder der führenden Familien handeln, die um 600 vor Christus das Sagen auf der Heuneburg hatten.

(Mit Material von afp und des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion