Prof. Dr. Gerhard Krönung mit Kollegin.Foto: Qin Huang/The Epoch Times

„Es war eine politische Botschaft“

Von 28. Februar 2011 Aktualisiert: 28. Februar 2011 5:08

Frankfurt a. M. – Auf die ganze Region rund um Frankfurt am Main erstreckte sich die Anziehungskraft der chinesischen Künstlergruppe aus New York, Shen Yun Performing Arts. Mit Standing Ovations wurde sie nach ihrer letzten von drei Vorstellungen in der Jahrhunderthalle für ihre weitere Europatournee verabschiedet.

Prof. Dr. Gerhard Krönung, bekannter Gefäßchirurg aus Wiesbaden, fand die Musik in der Kombination mit der modernen Projektion auf dem Hintergrund fantastisch. Zu den Tänzen sagt der Arzt, dass ihm die Spiritualität dabei gefallen habe: „Es ist perfekt in der Ausführung. Was ich auch sehr schön finde, ist diese Verbindung mit der chinesischen Spiritualität. Das ist nicht einfach, das rüber zu bringen. Die meisten kennen das ja nicht. In dieser Kürze war es schon sehr schön dargestellt. Die chinesische Kultur ist eine der ältesten spirituellen Kulturen. Es war sehr gut gemacht.“

Eine Kollegin in seiner Begleitung meinte: „Was mich ein bisschen traurig gemacht hat, war, dass es in China nicht möglich ist, die Spiritualität ausüben zu können. Ich fand es auch sehr gut, dass es am Beispiel der Lehrerin [im Stück „Unsere Geschichte“] gesagt wurde: Es ist heute noch so in China.“ Sie resümierte, dass viele Menschen das hier gar nicht wüssten und fand es schade, dass die Künstler in China nicht auftreten können.

In dem Stück „Unsere Geschichte“ wird eine Lehrerin mit ihren Schülern im heutigen China dargestellt. Als sie die drei Wörter Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht an die Tafel geschrieben hat, wird sie von der Polizei überwältigt, die auch die treuen Schüler nicht unangetastet lässt. Am Schluss erscheint eine übernatürliche Szene für die Aufrichtigkeit und Courage der Schüler der verstorbenen Lehrerin.

„Das Gute wird siegen. Das ist auch Wunschtraum für China“, so beurteilte die Ärztin diese Tanzszene und ergänzt: „Es war auch eine politische Botschaft. Ich glaube, man hat es den Künstlern angemerkt, sie haben eine Mission. Diese Leidenschaft, die sie beim Tanzen zum Ausdruck gebracht haben, das kann man nur, wenn man an eine Sache glaubt.“

Reporterin Qin Huang

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2011 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

DEUTSCHLAND

Frankfurt/Main im Februar
Sa, 26.02.2011 – 19:30 Uhr
So, 27.02.2011 – 14:00 Uhr
So, 27.02.2011 – 19:30 Uhr

Ort: Jahrhunderthalle / Pfaffenwiese
Ticket-Hotline: 01805-697469
(0,14€/min aus dem dt. Festnetz)
Online-Bestellung: www.ticketonline.de
Sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Ludwigsburg (Stuttgart) im April
Mi, 20.04.2011 – 20:00 Uhr
Do, 21.04.2011 – 20:00 Uhr

Ort: Forum am Schlosspark – Ludwigsburg
Easyticket +49(0)711-2555555
Online-Bestellung: www.easyticket.de
Sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

ÖSTERREICH

Bregenz im März

Fr 04.03. , 20:00  Uhr

Sa 05.03.11, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr
So 06.03.11, 19:00 Uhr

Ort: Festspielhaus/Großer Saal
Platz der Wiener Symphoniker 1
6900 Bregenz
Telefonbuchung: +43 (0) 5574 4080
Onlinebuchung: www.v-ticket.at/

Wien im Mai

So 01.05. 11, 18:00 Uhr
Mo 02. 05. 11, 19:30 Uhr
Di 03. 05. 11, 19:30 Uhr
Mi 04. 05. 11, 19:30 Uhr

Ort: Wiener Stadthalle, Halle F
Vogelweidplatz 14
A-1150 Wien
Telefonbuchung: +43 (1) 7999979
Onlinebuchung:
www.stadthalle.com
www.oeticket.com

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion