Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Aufruf zu einer nationalen Trauerwoche für Parteisekretär Zhao Ziyang

Von 17. Januar 2005
Eine Koalition von mit China verbundenen Organisationen ruft auf zu einer nationalen Trauerwoche für Zhao vom 17. bis 24. Januar.

Der ehemalige chinesische Premierminister und Parteisekretär ZHAO Ziyang starb am 16. Januar 2005 an Lungenkrebs.

Zhao Ziyang arbeitete während seines ganzen Lebens für eine Reform und Modernisierung Chinas. Er war verantwortlich für die entscheidende Agrarreform 1980. Er war außerdem ein entschiedener Gegner des Tiananmen Massakers 1989. Deshalb wurde er entmachtet und bis zu seinem Tod unter Hausarrest gestellt.

Eine Koalition von mit China verbundenen Organisationen ruft auf zu einer nationalen Trauerwoche für Zhao vom 17. bis 24. Januar.

Die Koalition fordert auf, weiße Blumen zu tragen, um öffentlich und sichtbar Zhao Ziyang zu ehren und der Trauer über seinen Tod Ausdruck zu verleihen. Die Koalition schlägt außerdem vor, dass alle Trauernden sich am Sonntag, dem 23. Januar zur Mittagszeit in Parks und auf öffentlichen Plätzen treffen. Dort sollten sie in der Weise, die ihnen angemessen erscheint, ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleihen.

Die Koalition bittet um die Unterstützung durch alle Medien innerhalb und außerhalb Chinas, um diese Nachricht so weit wie möglich zu verbreiten, eingeschlossen alle Zeitungen, Radio und TV Stationen, Internetportale und Webseiten.

Teilnehmende Organisationen:

Global June Fourth Memorial Committee

Beijing Spring Magazine

Chinese Citizen Forum

Democracy China- Ottawa

Global Coalition to Bring Jiang Zemin to Justice

Bye CCP

Friends of Hong Kong and Macao in Boston

Chinese Democracy and Long March Foundation of Boston

Friendship Association of Boston and Macao



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion