Am 9.Dezember waren die Dorfbewohner in Dongzhou von bewaffneter Polizei umstellt und nicht mehr in der Lage den Ort zu verlassen. Eine große Anzahl von Hinterbliebenen der von der Polizei erschossenen Dorfbewohner verbrennen Weihrauch und knien vor der Polizei nieder, weil sie ihre toten Familienmitglieder noch einmal sehen möchten. (Foto: The Epoch Times)

China: Polizei erschießt mindestens 70 Dorfbewohner

Blutige Niederschlagung von Bauern in Dongzhou/China eskaliert - 70 Menschen starben durch die Schüsse der Polizei - Dorfbewohner sind eingeschlossen

Dongzhou, China – Die Lage im Dorf Dongzhou, Kreis Shanwei in der Provinz Guandong eskaliert rapide. Die Dorfbewohner berichten, dass die Regierung die Stadt nicht nur mit Panzern besetzt hat, sondern inzwischen auch Maschinengewehre aufgebaut sind, um die Bewohner, die auf die Straße gehen, jederzeit niederschiessen zu können. Bis jetzt ist die Zahl der erschossenen Dorfbewohner auf 70 gestiegen, die meisten von ihnen waren Jugendliche um die Zwanzig. Die Leichen wurden schnell begraben, um jeden Beweis für die Schüsse zu kaschieren. Den Angehörigen der Toten wird der Zugang zu ihren Nächsten verweigert, wie der freie Radiosender „Sound of Hope“ von der Lage vor Ort berichtet:

Dorfbewohner: „Sie gestatten uns nicht hinein zu gehen um die Toten zu identifizieren. Ungefähr 70 haben sie schon erschossen. Die Regierung berichtete jedoch nur von zwei oder drei Toten, in Wahrheit wollen sie jedoch die Fakten vertuschen.“

Reporter: „Seid Ihr hingegangen um die Leichen zu identifizieren?“

Dorfbewohner: „Viele Leichen wurden von der Regierung vergraben. Manche sind nicht mehr auffindbar und andere liegen dort einfach unbegraben herum.“

Ein anderer Bewohner sagte, das noch sehr viel mehr Menschen ums Leben gekommen oder verletzt worden seien, aber ihr genauer Verbleib sei immer noch unklar. Die Panzer seien am nördlichsten Punkt des Dorfes Dongzhou stationiert, er wünscht, dass die Außenwelt ihrer Situation größere Aufmerksamkeit schenken und ihnen helfen möge.

Dorfbewohner: „Alle rufen unaufhörlich um Hilfe, doch es gibt niemanden an den wir uns wenden können um diese Ungerechtigkeit einzuklagen.“ Ist unser Leben als Bauer wirklich so wertlos? Dürfen sie uns so beliebig töten, so beliebig gegen die unschuldigen Dorfbewohner das Feuer eröffnen? Ich hoffe auch, dass Ihr über die wahre Situation von uns hier im Dorf berichten könnt. Heutzutage leben wir Bauern wirklich in tiefem Wasser und sengendem Feuer. Die Beamten sind wahrhaft Tyrannen!“

Reporter: „Seid ihr alle nur zu Hause geblieben und nicht hinausgegangen?

Dorfbewohner: „Wir können gar nicht hinausgehen, wir haben nicht einmal mehr Wasser und Lebensmittel. Sie betrachten uns gar nicht als Menschen und eröffnen einfach das Feuer, so als ob sie Tiere jagen. Sie schießen kreuz und quer. Auch wenn einer getroffen wurde und sie bemerkten, dass er noch lebte, gaben sie noch einen Schuss auf ihn ab. Auf diese Weise wurden früher nicht einmal die Banditen getötet!“

Über diesen großen Zwischenfall erfuhren die Mitarbeiter der Shanwei-Windkraftanlage überhaupt nichts.

Mitarbeiter der Windkraftanlage: „Hier ist die Zentrale Telefonstelle der Shanwan Windkraftanlage. Sie rufen uns an und erzählen uns über diesen Vorfall, aber wir haben gar nichts davon gehört. Hat das mit uns zu tun?“

Das Team von „Sound Of Hope“hat die Dorfbewohner von Dongzhou seit dem 7. Dezember in über 100 Telefongesprächen interviewt. Die meisten Telefone waren tot oder niemand nahm ab. Einige Gespräche wurden durchgestellt, aber wegen Störungen konnte man keine Stimme vernehmen. Im Moment sind die Dorfbewohner fast völlig isoliert und können nur zu Hause bleiben. Niemand wagt sich aus dem Haus. Da die telefonische Kommunikation gestört wurde, ist die Verständigung der Dorfbewohner untereinander auch fast zum Erliegen gekommen.

Telefonanrufe von anderen ausländischen Medien wie z.B. „The Epoch Times“ und „NTD-TV“ wurden oftmals noch während eines Interviews abgewürgt. Laut Angaben von „Radio Free Asia“ waren die Vertreter der Dorfbewohner, die ihnen zuvor schon einmal berichtet hatten, später nicht mehr über Handy oder Festnetzanschluss zu erreichen.  (Sound Of Hope Radio)

Aktuelle Fotos von der Lage in Dongzhou/China:

http://english.epochtimes.com/news/5-12-10/35593.html



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion