„Flucht aus Wuhan“ nach Frankreich: Frau überwindet Kontrollen mit fiebersenkendem Mittel

Von 24. Januar 2020 Aktualisiert: 27. Januar 2020 23:41
Der Coronavirus verbreitet sich in China, die Menschen versuchen dem Virus zu entkommen. Dafür benutzen sie alle möglichen Verkehrsmittel und Methoden, auch die Medizin.

Die Epidemie der neuen Coronavirus-Infektion ist explodiert und breitet sich von Mensch zu Mensch aus, 12 Städte wurden inzwischen abgeriegelt. Vor einigen Tagen wurde der Suchbegriff „Flucht aus Wuhan“ zu einem Trend bei Weibo (das chinesische Twitter). Die Bürger der 11-Millionen-Stadt Wuhan flohen zu Lande und in der Luft. Eine Frau aus Wuhan mit niedrigem Fieber und Husten hat vor einigen Tagen erfolgreich die Flughafensicherheit durchlaufen und ist nach Frankreich geflohen.

Viele Bürger Wuhans, die seit dem 20. Januar mit dem Auto geflüchtet sind, haben nach ihrer Abreise eine Nachricht auf Weibo gepostet, um ihre Freude darüber zu informieren. Mehrere Leute schrieben, dass „fast jeder auf der Straße eine Maske trägt und die Situation an diesem Tag ernst wurde, also habe ich beschlossen, aus Wuhan zu fliehen“. Es gab Meldungen, dass schon zu diesem Zeitpunkt die Autobahnen, die aus Wuhan herausführen auch des Nachts regen Betrieb aufwiesen.

Auf Weibo konnte man Nachrichten lesen wie: „Ich habe 2 Tage im Voraus nicht mit so vielen Menschen gerechnet“. Viele Leute haben Bilder von Bus – und Bahnhöfen hochgeladen, aus denen hervorgeht, dass sie auf beschriebene Weise geflohen sind. Aufgrund der Anzahl der Beiträge wurde „Flucht aus Wuhan“ zu einem der Trendbegriff auf Weibo.

Frau mit leichtem Fieber und Husten flieht nach Frankreich

Es bisher gibt keine direkten Hinweise, dass Frau Yan, die sich derzeit in Frankreich aufhält, mit dem Virus infiziert ist. Der Fall wurde durch einen Twitter-Account bekannt, welcher Meldungen über Wuhan sammelt und diese dort veröffentlicht. Dort wird dieser Fall mit wie folgt kommentiert: „Die Frau aus Wuhan hatte eine Erkältung und Husten, nach Einnahme der Erkältungsmedizin sank ihre Temperatur und sie floh erfolgreich nach Paris!“

Dazu wurden einige Original-Fotos und Nachrichten aus den sozialen Medien von Frau Yan gepostet: „Endlich können wir was gutes Essen […] Bevor ich die Reise antrat, hatte ich leichtes Fieber, Husten und Todesangst. Gleich darauf nahm ich Medizin und überprüfte ständig meine Temperatur. Nachdem diese glücklicherweise gesunken war, konnte ich das Land ohne Probleme verlassen.“

Am Abend des 21. begannen die Behörden Wuhans damit, Kontrollen zum Ein- und Auschecken von Transportmitteln und zum Unterbinden des Verkaufs einiger Hochgeschwindigkeits-Bahntickets durchzuführen. Der Oberbürgermeister von Wuhan sagte, er hoffe, dass die Menschen Wuhans so viel wie möglich in Wuhan bleiben würden. Auf Weibo platzierte die Regierung Werbebanner auf denen es hieß: „Keine Reisen nach Wuhan. Die Bevölkerung Wuhans bleibt in Wuhan“ und ähnliche.

Frau Yan in die Notaufnahme bitte

Am 23. Januar gab der Sprecher der chinesischen Botschaft in Frankreich eine Erklärung ab, wonach die betroffene Person, Frau Yan aus Wuhan, nach Erhalt entsprechender Informationen kontaktiert worden war. Der Sprecher hatte sie aufgefordert, umgehend den medizinischen Notdienst anzurufen und sich in die Notaufnahme zu begeben.

Am 24. gab die chinesische Botschaft dann auf ihrer Internetseite bekannt:

Am 23. Januar rief die chinesische Botschaft erneut Frau Yan an, um sich über ihre aktuelle Situation zu erkundigen. Sie sagt, dass sie in den letzten Tagen regelmäßig die Temperatur gemessen hat und jetzt keine Symptome von Fieber oder Husten mehr hat. […] der französische Gesundheitsdienst habe ihr mitgeteilt, dass sie ohne Symptome von Fieber und Schmerzen nicht untersucht werden müsse.

Statement der chinesischen Botschaft in Frankreich

Internetnutzer zeigten sich beunruhigt, da laut den Beiträgen in den sozialen Medien mehrere Menschen mit Fieber und Husten auf verschiedene Weise aus Wuhan fliehen konnten. Am 23. Januar morgens um zwei Uhr morgens gab Wuhan dann eine Sperrung bekannt, die ab dem 23. um 10 Uhr morgens, also 8 Stunden später umgesetzt werden sollte.

Der vorerst letzte Flug von Air France

Um 11:14 hob der Flug AF 139 aus Wuhan in Richtung Paris ab. Unter den wenigen, die es an diesem Tag noch an Bord schafften, waren auch 2 Franzosen über die C4Defence berichtet. „Ich hätte mit 40 Grad Fieber an Bord gehen können“, sagte Philippe Dauger, kurz nachdem er den Air France-Flug AF 139 in Paris verlassen hatte. Er wäre überrascht über die „sehr wenigen Kontrollen“. Seine Frau korrigiert ihn: Es wären Wärmekameras dort gewesen, etwas versteckt, aber einzelne Kontrollen gab es nicht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Sechs Monate hatte er mit seiner Frau in Wuhan gelebt, seinen Flug habe er schon vor längerer Zeit gebucht. Es war der vorerst der letzte Flug von Air France. „Die Armee kam kurz vor unserem Flugzeug an“, berichtet Dauger laut dem Nachrichtenportal. Er hätte erst an dem gleichen Morgen von der Sperrung der Stadt erfahren und berichtete weiter, dass sich „die Preise in den Geschäften verdreifacht“ hätten, es herrsche Knappheit und „die Menschen, die suchen nach Informationen“.

Seine Frau habe von dem Virus über die Sozialen Medien erfahren, die Lage in der Stadt sei sehr angespannt gewesen. Mit Wärmekameras hätte man am Flughafen die Passagiere kontrolliert, bei ihrer Ankunft in Paris hätte es aber keine Kontrollen gegeben. „Wir wurden nach unseren Kontaktdaten gefragt, falls etwas passiert, aber das war’s dann auch schon.“

Die chinesische Bahn meldete kurzzeitig, das am Tage des 23. Januar knapp 300.000 Menschen Wuhan mit dem Zug verlassen haben, löschte die Nachricht aber kurz darauf wieder.

Ausbruch der Epidemie

Am 22. Januar bestätigten mindestens 26 Provinzen und Städte auf dem chinesischen Festland Fälle von Erkrankungen, einschließlich Hongkong und Macao.

Es war auch bereits bestätigt, dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch stattfindet, dass medizinisches Personal infiziert ist und dass es eine bestimmte Reichweite der Gemeinschaftsübertragung gibt – und dass der Virus weiter mutiert sein könnte. Die Staatsmedien sprachen über erste Tote in Wuhan.

Einige Internetnutzer meinten, dass sich das neue Coronavirus von Wuhan aus schon verbreitet habe und die Schließung der Stadt deswegen zwecklos gewesen sei. Die große Reisewelle zum chinesischen Neujahr war schon fast abgeschlossen. Andere meinen, dass die Schließung der Stadt Wuhan nur noch mehr Panik ausgelöst habe.

Anmerkung der Redaktion: Die offiziellen Zahlen über Todesfälle und Infizierte durch den Corona-Virus in China haben wir in unseren Artikeln gelöscht, da wir davon ausgehen müssen, dass die gemeldeten Zahlen der staatlichen chinesischen Behörden nicht stimmen. Wir bemühen uns, die tatsächlichen Zahlen herauszufinden.