Parade in Washington am 17. Juli 2014: Eine Frau hält ein Foto eines jungen Mannes, der Falun Gong geübt hat. Er starb durch die Verfolgung durch die kommunistische Partei Chinas.Foto: Larry Dye/The Epoch Times

Fotogalerie: Das blutige Erbe von Jiang Zemin

Von 3. Dezember 2022
Die von Jiang Zemin initiierte Verfolgung von Falun Dafa hat das Leben von Millionen Chinesen zerstört und unzählige Familien auseinandergerissen. Eine gewaltige Anzahl von Menschen wurde in Arbeitslagern und Gefängnissen gefoltert und getötet. Diese Fotogalerie gibt einen Einblick in einige Schicksale.

Der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), Jiang Zemin, starb am 30. November im Alter von 96 Jahren.

Unter seiner Führung startete die KPC im Jahr 1999 eine brutale Verfolgung gegen diejenigen, die Falun Gong üben. Die spirituelle Praxis zur moralischen Selbsterhöhung beruht auf den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und umfasst fünf meditative Übungen. Damals praktizierten schätzungsweise 70 bis 100 Millionen Menschen in ganz China Falun Gong – darunter auch hohe Staatsbeamte.

Jiangs initiierte Verfolgung hat das Leben von Millionen Chinesen zerstört und unzählige Familien auseinandergerissen. Eine gewaltige Anzahl von Menschen wurde in Arbeitslagern und Gefängnissen gefoltert und getötet.

Doch damit nicht genug: Die KPC entnimmt bis heute unter Zwang lebenden Falun-Gong-Praktizierenden Organe. Sie werden für ihre Organe getötet, die dann zu hohen Preisen auf dem Transplantationsmarkt verkauft werden – in vielen Fällen an Ausländer.

Seit nun mehr als 23 Jahren informieren Falun-Gong-Praktizierende in China und weltweit die Menschen über die andauernde Verfolgung. Sie bringen die brutale Unterdrückung ans Licht und riskieren dabei in vielen Fällen ihr eigenes Leben.

Die folgende Fotogalerie gibt einen Einblick in einige dieser Schicksale.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Photo Gallery: Jiang Zemin’s Legacy of Bloody Persecution (deutsche Bearbeitung dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion