Coronavirus: Atemmaskenpflicht und Drohnenüberwachung – Chinesische Regierung setzt auf Anordnung und Verbote

Von 4. Februar 2020 Aktualisiert: 4. Februar 2020 11:28
Der Ausbruch der Coronavirus-Epidemie sei ein „wichtiger Test für Chinas System und die Fähigkeit zur Regierungsführung“, hieß es auf einem Treffen der Kommunistischen Partei. Nun setzt das Regime auf Drohnen.

Die Zahl der bestätigten Infektionen und Todesfälle durch das Coronavirus ist in China erneut sprunghaft angestiegen, wie die chinesische Gesundheitsbehörde mitteilte. Weltweit sind rund 180 Fälle in etwa zwei Dutzend Ländern bestätigt. In Deutschland ist das Virus bei zwölf Menschen nachgewiesen, ein weiterer Deutscher ist auf der Urlaubsinsel La Gomera unter Quarantäne.

Chinas Präsident Xi Jinping forderte „rasche und entschlossene“ Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Bei einem Treffen des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei rief der Parteichef demnach am Montag zu einer „strikten Durchsetzung“ von Anordnungen und Verboten auf. Der Ausbruch sei ein „wichtiger Test für Chinas System und die Fähigkeit zur Regierungsführung“, hieß es auf dem Treffen.

Schutzmaskenpflicht und Drohnenüberwachung

In Provinzen und Städten mit insgesamt mehr als 300 Millionen Einwohnern gilt jetzt eine Schutzmaskenpflicht. Vielerorts werden Masken daher knapp. Die Polizei setzt auf Überwachung per Drohnen. Wie aus Videos in den sozialen Medien hervorgeht, werden Bürger mit an Drohnen befestigten Lautsprechern dazu angehalten, Atemschutzmasken aufzusetzen und nach Hause zu gehen.

In einem Beitrag ist eine ältere Frau aus der Inneren Mongolei zu sehen. Durch den Lautsprecher dröhnt die Stimme: „Ja, Tantchen, hier spricht die Drohne. Sie sollten nicht ohne Schutzmaske herumlaufen. Ja, gehen Sie besser nach Hause und vergessen Sie nicht, sich Ihre Hände zu waschen.“ Als die Frau sich umdreht, ruft die Stimme hinterher: „Wir haben doch gesagt, dass die Menschen zu Hause bleiben sollen, aber Sie wandern hier draußen herum. Nun werden Sie von der Drohne beobachtet.“

Auch ein Mann, der gerade etwas auf sein Auto lädt, wird von einer Drohne überwacht. Er lacht über die Stimme, die von „ungewöhnliche Zeiten“ spricht und fragt: „Warum kommen Sie nach draußen, ohne eine [Atemschutz-] Maske zu tragen?“ Es sei doch viel angenehmer, zu Hause zu sitzen. Schließlich sagt die Stimme: „Lachen Sie nicht. Setzen Sie sich in Ihren Wagen und fahren Sie umgehend nach Hause.“

Eine weitere Situation zeigt eine Frau, die in ein Funkgerät spricht. Kurz darauf ist eine Drohne zu sehen, die in einer Stadt über eine Straße fliegt. Sie fordert einzelne Passanten auf, ihre Atemschutzmasken aufzusetzen.

In der abschließenden Szene fliegt eine Drohne über einem Kind. Eine männliche Stimme fordert: „Trödel nicht draußen herum“ und „Beeil dich, ab nach Hause! Das Coronavirus ist sehr ernsthaft. Lauf!“ Während die Drohne dem Kind folgt, ruft die Stimme: „Zu Hause zu bleiben ist ein Beitrag zur Gesellschaft.“

Falscher Umgang mit der Krise

Chinas Führung hat angesichts immer höherer Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus „Fehler“ im Umgang mit der Epidemie eingeräumt. Der Ständige Ausschuss des Politbüros der regierenden Kommunistischen Partei erklärte am Montag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Reaktion auf die Epidemie habe „Fehler und Schwierigkeiten“ beim nationalen Notfallmanagement offengelegt.

Nach Angaben des Industrieministeriums versucht die Regierung, zusätzliche Masken aus Europa, Japan und den USA zu besorgen. Die Versorgung mit medizinischem Schutzmaterial müsse gesichert und die Infektions- und Sterblichkeitsrate gesenkt werden, wurde demnach weiter auf dem Parteitreffen betont. Parteikomitees und Regierungen auf allen Ebenen wurden aufgerufen, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen, aber auch „die Ziele der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung“ in diesem Jahr zu erreichen.

In Wuhan, dem Zentrum des Virusausbruchs, wurde am Montag nach zehn Tagen Bauzeit ein neues Container-Krankenhaus mit tausend Betten für Coronavirus-Patienten in Betrieb genommen, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Inzwischen hat ein Insider berichtet, dass er freiwillig nicht das Krankenhaus betreten würde. Die Zimmer können nicht von innen geöffnet werden. Die Fenster sind mit Gittern versetzt.

Regierung vertuscht wahre Umstände

Fang Bin ist ein sogenannter „Bürger-Journalist“, ein Vertreter des Graswurzel-Journalismus in China. Seit einigen Tagen berichtet er aus der abgeschotteten Stadt Wuhan, wo er wohnt. Auf seinem Weg, die Wahrheit über den Coronavirus in Wuhan zu berichten, riskiert er bei seiner Recherche nicht nur sein Leben und die Gesundheit angesichts des Virus. Ihm droht auch die Verhaftung durch die Polizei.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In einem Krankenhaus sprach Fang Bin beispielsweise mit einem älteren Herrn. Er hatte bemerkte, dass Patienten für ihre medizinische Behandlung zahlen mussten und fragte: „Im Fernsehen wurde doch gesagt, dass alle Menschen eine kostenlose Behandlung bekommen? Warum müssen sie jetzt bezahlen?“ Der Mann antwortete Fang Bin: „Es ist nicht so. Hier nicht. Nur die Leute im Jinyintan-Krankenhaus werden kostenlos behandelt.“

Weitere Informationen über Fang Bin und seine Enthüllungen gibt es hier.

Von China aus hat sich das Virus inzwischen in mindestens 24 andere Länder ausgebreitet. Der bislang einzige bekannte Todesfall außerhalb Chinas wurde am Sonntag auf den Philippinen verzeichnet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) handelt es sich dabei um einen Chinesen aus Wuhan. Es wird vermutet, dass der Erreger der Lungenkrankheit auf einem mittlerweile geschlossenen Markt in der zentralchinesischen Elf-Millionen-Stadt von einem Wildtier auf den Menschen übergegangen ist.

Anmerkung der Redaktion: Wir müssen davon ausgehen, dass die Zahlen der staatlichen chinesischen Behörde über Todesfälle und Infizierte durch den Wuhan-Virus in China nicht stimmen. Daher verzichten wir auf eine Veröffentlichung. Wir bemühen uns, die tatsächlichen Zahlen herauszufinden.

(mit Material von afp und dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]