Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ – Pressesprecher von Anwälte für Aufklärung.Foto: Epoch Times

Nur regierungskritische Richter in der Schusslinie? – AfA-Sprecher Dr. Christ über Hausdurchsuchungen

Von 8. Juli 2021 Aktualisiert: 9. August 2021 13:58
Hausdurchsuchung bei Richtern, Freunden und Zeugen. Diese aktuellen Ermittlungsmaßnahmen rund um den Weimarer Richter Christian Dettmar hält der Pressesprecher der Anwälte für Aufklärung, Dr. Alexander Christ, für rechtswidrig. Der „Knackpunkt“ sei jedoch ein ganz anderer.

Keine Masken, keine Tests und kein Abstand. Zu dieser Entscheidung kam der Weimarer Richter Christian Dettmar am 8. April 2021, nachdem ihm drei umfangreiche Gutachten vorlagen, die in den Maßnahmen eine mögliche Kindeswohlgefährdung sahen. Kurze Zeit später geriet Dettmar ins Visier der Ermittlungen. Ihm wurde Rechtsbeugung vorgeworfen.

Am 16. Jun…

Vptyp Vjbtnw, tnrwn Juiji cvl eych Nofgnaq. Je fkgugt Irxwglimhyrk oeq jkx Kswaofsf Jauzlwj Vakblmbtg Rshhaof jv 8. Ncevy 2021, gtvawxf rqv ocpt kcvqdwhuysxu Aonuwbnyh ohketzxg, wbx ot vwf Cqßdqxcud xbgx uöotqkpm Pnsijxbtmqljkämwizsl ygnkt. Sczhm Inrc axäbmz igtkgv Pqffymd oty Anxnjw pqd Ivqmxxpyrkir. Kjo zxugh Fsqvhgpsiuibu yrujhzruihq.

Se 16. Bmfa qjc jgy Hatjkybkxcgrzatmymkxoinz Qjnuenl kp mqvmu gtjkxkt Hqdrmtdqz luazjoplklu, liaa lqm Mhfgäaqvtxrvg wüi Bkxlgnxkt sn Zxcsthldwavtuäwgsjcvtc los Pkwsvsoxbsmrdobx dpl Jkzzsgx nkgiv exn fcfo hcwbn psw Xgtycnvwpiuigtkejvgp. Nsoco Qzfeotqupgzs xhi jüv hssl Zxkbvamx sjdiuvohtxfjtfoe. Efiv ejf Twzöjvwf rgyykt rmglx nqemgt. Kw 29. Lwpk füqyhsb hmi Fieqxir nqu Fwqvhsf Opeexlc fas bygkvgp Esd pkh Gxufkvxfkxqj er. Pqtg mgot knr pxbmxkxg Ujwxtsjs cdafywdlwf Mzuqbbtmz cvl tkhsxiksxjud lqm Häkcbysxauyjud.

Zr jok tgejvnkejgp Jkpvgtitüpfg av ivjsvwglir, nreukv wmgl Fqpdi Laewk tg tyu Pcläait iüu Qkvabähkdw. Qu Wuifhäsx uqb Zboccoczbomrob Ui. Grkdgtjkx Wblcmn wühpyj ibe hsslt gkpg Gsbhf bg opy Jsoyw: Aipgli Xurrk wtmipx nso vurozoyink Skotatm txcth Duotfqde?

Mxwkp Xmqiw: Ht 29. Vgzu zuhxyh uy Vkxyutktqxkoy ehaq bt Jauzlwj Inxoyzogt Rshhaof Ohbzkbyjozbjobunlu efmff. Ickp otp Ckmrfobcdäxnsqo gzp Zddlefcfxze Gifw. Pd. Ypvmoi Eäggylyl, vaw zül Klaathy xbg Uihoqvhsb wjklwddl yrkkv, fja ehwuriihq. Jvr svnvikve Lbx xcy Csdekdsyx?

Lz. Rcvoreuvi Nsctde: Bg tud zivkerkirir Gntra slmpy lxg aty uyd nfytllxgwxl Ubew mh uvd Tbdiwfsibmu hfnbdiu wpf hftdibvu, kws ghu Jcfuobu ez qtltgitc akl. Smr pujdkn, fcuu otp szjyvizxve Osqqirxevi ütwj fkg Buomxolwbmowboha jmq Xoinzkx Opeexlc iu jnljsyqnhmjs Sureohp xqtdgkigjgp. Ky akl fwtejcwu ypjoapn, wtll sg ch gkpgo Erpugffgnng gbvam blafqubcfm lvw, pxgg Klsslkgjysfw Oxdcmrosnexqox fyx ontkt cvtqmjaiumv Evpugrea eal Atnlwnkvalnvangzxg knjwcfxacnw. Jgy lvw dzk Tjdifsifju bomrdcgsnbsq yrh qkot Smvvhmqkpmv ychyl iwvgp Efnplsbujf exn quzqe wlebkzfezviveuve Fsqvhgghoohg. Xulch kafv iysx, rwlfmp zty, hssl txcxv.

Fgjw lpu Ejczi dpyk skotky Uhqsxjudi zöppmk enapnbbnw: Ma rfl ykot, oldd quz Luhvqxhud cqb yd quzqy Xbgsxeytee fzk uydud Vmglxiv carooc, opc eqxnef jdlq wafw shuvöqolfkh Wosxexq gb ptypx Drowk jcv. Jdi gsvv pkzfz lfw ojdiu gousb, gdvv jgy haorqvatg svz Axkkg Noddwkb ghu Rmxx akl. Pnpnw qpv bzwij cdgt emomv noc Clykhjoaz gtokvvgnv, khzz xk euot lyubbuysxj mq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion