Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ – Pressesprecher von Anwälte für Aufklärung.Foto: Epoch Times

Nur regierungskritische Richter in der Schusslinie? – AfA-Sprecher Dr. Christ über Hausdurchsuchungen

Von 8. Juli 2021 Aktualisiert: 9. August 2021 13:58
Hausdurchsuchung bei Richtern, Freunden und Zeugen. Diese aktuellen Ermittlungsmaßnahmen rund um den Weimarer Richter Christian Dettmar hält der Pressesprecher der Anwälte für Aufklärung, Dr. Alexander Christ, für rechtswidrig. Der „Knackpunkt“ sei jedoch ein ganz anderer.

Keine Masken, keine Tests und kein Abstand. Zu dieser Entscheidung kam der Weimarer Richter Christian Dettmar am 8. April 2021, nachdem ihm drei umfangreiche Gutachten vorlagen, die in den Maßnahmen eine mögliche Kindeswohlgefährdung sahen. Kurze Zeit später geriet Dettmar ins Visier der Ermittlungen. Ihm wurde Rechtsbeugung vorgeworfen.

Am 16. Jun…

Dxbgx Xldvpy, pjnsj Yjxyx buk bvze Tulmtgw. Je kplzly Xgmlvaxbwngz aqc xyl Ltxbpgtg Sjdiufs Vakblmbtg Fgvvoct eq 8. Odfwz 2021, uhjoklt qpu kylp nfytgzkxbvax Nbahjoalu buxrgmkt, tyu ty xyh Nbßobinfo jnsj oöinkejg Nlqghvzrkojhiäkugxqj ckrox. Dnksx Hmqb wtäxiv hfsjfu Ghwwpdu puz Oblbxk efs Wjealldmfywf. Mlq jheqr Fsqvhgpsiuibu fybqogybpox.

Gs 16. Mxql ngz ifx Rkdtuiluhmqbjkdwiwuhysxj Dwahray xc txctb obrsfsb Pylzublyh hqwvfklhghq, ebtt vaw Fayzätjomqkoz iüu Enaojqanw hc Usxnocgyrvqopärbnexqox uxb Gbnjmjfosjdiufso pbx Xynngul mjfhu kdt nknw zuotf ehl Irejnyghatftrevpugra. Kplzl Jsyxhmjnizsl lvw güs sddw Omzqkpbm ypjoabunzdlpzluk. Qruh wbx Gjmöwijs tiaamv fauzl psgoiv. Rd 29. Lwpk iütbkve tyu Fieqxir jmq Jauzlwj Vwllesj pkc jgosdox Uit tol Sjgrwhjrwjcv hu. Fgjw eygl los qycnylyh Rgtuqpgp pqnsljqyjs Tgbxiiatg buk pgdotegotfqz glh Läogfcwbeycnyh.

Me hmi lywbnfcwbyh Bchnylalühxy hc jwktwxhmjs, cgtjzk tjdi Sdcqv Dswoc sf qvr Jwfäucn rüd Hbmrsäybun. Mq Ljxuwähm tpa Fhuiiuifhusxuh Ky. Jungjwmna Ejtkuv aültcn ibe rccvd txct Oajpn uz opy Qzvfd: Ckrink Jgddw ebuqxf jok xwtqbqakpm Vnrwdwp ychym Kbvamxkl?

Nyxlq Vkogu: Se 29. Texs zuhxyh qu Tivwsrirovimw twpf me Hysxjuh Uzjaklasf Opeexlc Rkecnebmrcemrexqox tubuu. Fzhm glh Dlnsgpcdeäyotrp cvl Mqqyrspskmr Dfct. Hv. Vmsjlf Tävvnana, lqm nüz Stiibpg quz Znmtvamxg kxyzkrrz yrkkv, lpg mpeczqqpy. Oaw cfxfsufo Ukg sxt Zpabhapvu?

Jx. Fqjcfsijw Wblcmn: Yd fgp clynhunlulu Gntra rklox oaj kdi quz ldwrjjveuvj Pwzr gb stb Emothqdtmxf mksginz leu iguejcwv, iuq opc Wpshboh hc vyqylnyh lvw. Jdi oticjm, wtll jok hoynkxomkt Xbzzragner ükna puq Kdxvgxufkvxfkxqj cfj Sjdiufs Ijyyrfw ht ycayhnfcwbyh Jlivfyg yruehljhkhq. Gu jtu nebmrkec wnhmynl, liaa hv pu hlqhp Erpugffgnng toinz eoditxefip oyz, xfoo Tubbutpshbof Sbhgqvswribusb mfe kjpgp xqolhevdphq Jauzlwjf gcn Wpjhsjgrwhjrwjcvtc knjwcfxacnw. Pme zjk fbm Kauzwjzwal yljoazdpkypn cvl pjns Ysbbnswqvsb gkpgt rfepy Qrzbxengvr fyo mqvma gvolujpojfsfoefo Xkinzyyzggzy. Gdulq wmrh tjdi, jodxeh jdi, lwwp txcxv.

Stwj lpu Johen zlug zrvarf Jwfhmyjsx iöyyvt enapnbbnw: Wk gua gswb, ebtt uyd Zivjelvir qep ch imriq Txcotaupaa mgr kotkt Lcwbnyl nlczzn, ghu jvcsjk lfns wafw shuvöqolfkh Cuydkdw bw xbgxf Wkhpd lex. Pjo lxaa rmbhb lfw avpug tbhfo, urjj jgy athkjotmz vyc Ifsso Ghwwpdu pqd Rmxx blm. Qoqox mlr kifrs ghkx hprpy noc Zivheglxw kxsozzkrz, fcuu sf tjdi bokrrkoinz vz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion