Sobald die Kirschen reif sind, lockt die Kirschpfanne.Foto: iStock

Erinnerungen an vergangene Kindertage: Die süße Kirschpfanne

Von 13. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 18:34
An alle Freunde des guten Geschmacks: Habt Ihr auch keine Hefe oder Backpulver mehr im Vorratsschrank? Und sind die Regale im Supermarkt an dieser Stelle ebenfalls leer? Kein Problem! Hier habe ich ein Rezept für himmlischen Kuchen, der ohne diese Zutaten gelingt.

Es gibt nur ein paar wenige Rezepte, die es schaffen, meine Erinnerungen an längst vergangene Kindertage wach zu rufen. Dieser Kuchen ist eines davon und das möchte ich jetzt gerne mit Euch teilen: Die Kirschbäume in unserem Schrebergarten beschenkten uns jedes Jahr reichlich. Mit den Früchten als Ohrschmuck half ich bei der Ernte und natürlich auch beim Verzehr fleißig mit.

Selbstverständlich wurde vorher jede einzelne Kirsche genauestens nach Bewohnern überprüft. Mein Höhepunkt war es dann, wenn es zum Nachmittagskaffee Kirschpfanne gab.

Der süße Teig aus Zwieback und Obst ließ mein kleines Herz immer höher schlagen; ein wahrer Festschmaus und zudem auch schnell und kinderleicht zubereitet. Probiert es aus!

Rezept für eine Springform: Kirschpfanne

  • 370 g Zwieback, in grobe Stücke zerbrochen
  • 80 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Glas Sauerkirschen oder 300 ml Kirschsaft und 350 g frische Kirschen
  • 2 Eier

Eier, Butter und Zucker mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten dazu geben und mit einem Löffel gut vermengen.
Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und ca. 50 Minuten bei 200° C Ober-/Unterhitze backen.

Guten Appetit!

Rezept und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion