Linzer Plätzchen sind die Miniaturausgaben der weltberühmten Linzer Torte.
Linzer Plätzchen sind die Miniaturausgaben der weltberühmten Linzer Torte.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de

Linzer Plätzchen – Der Weihnachtsklassiker aus Mandel- oder Nussmürbeteig

Von 27. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 13:32
Linzer Plätzchen sind die Miniaturausgaben der weltberühmten Linzer Torte. Schon im Jahre 1653 schrieb die Gräfin Anna Margarita Sagramosa in ihrem Kochbuch ein Rezept für Linzer Torte nieder. Plätzchen und feine Backwaren erfreuen sich seither größter Beliebtheit und durften bei den Kaffeekränzchen des Adels nicht fehlen. Heutzutage verbinden wir Plätzchenduft und klebrige Hände hauptsächlich mit der Weihnachtszeit.

Bereits die Kelten feierten die längste Nacht des Jahres, die Wintersonnenwende vom 21. auf den 22. Dezember und buken zu diesem Anlass Getreidefladen mit Honig. Die Tradition des Weihnachtsgebäcks hat ihren Ursprung vermutlich hingegen in den mittelalterlichen Klöstern. Sie konnten sich die hochwertigen Zutaten wie Gewürze und Nüsse leisten und stellten zum Gedenken an die Geburt Jesu erlesenes Backwerk her.

Heute gibt es weitaus mehr Möglichkeiten, die Liebsten mit selbst gemachten Plätzchen zu erfreuen. Die Wahl der Plätzchenausstecher in sämtlichen Formen und Größen und die unterschiedlichsten Teigkreationen ist nicht einfach. Doch das wichtigste bleiben die Gewürze. Sie geben dem Gebäck ihren einzigartigen Geschmack und steigern nebenbei sogar das Wohlbefinden. So wirken Zimt und Nelken antibakteriell und verdauungsfördernd. Laut Hildegard von Bingen hebt Muskat die Stimmung und „öffnet das Herz der Menschen“.

Zutaten für 40 (doppelte) Plätzchen

  • 250 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 130 g Butter
  • 200 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
  • 1 TL gem. Nelken
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 1 EL geriebene Zitronenschale
  • 2 Tropfen Bittermandel-Aroma
  • 3 EL Backkakao
  • 20 ml Arrakaroma
  • etwas kaltes Wasser
  • 6 EL Pflaumenmus (für die Füllung)

Zubereitung (ca. zwei Stunden + zwei Stunden abkühlen)

Alle trockenen Zutaten gut miteinander vermischen. Anschließend die Butter in kleine Stücke schneiden, hinzugeben und mit den Händen zu einem festen Teig verkneten. Nach Bedarf etwas kaltes Wasser hinzufügen, sodass ein fester Teig entsteht.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und paarweise Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C Umluft für 15 Minuten backen. Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Pflaumenmus im Topf erhitzen.

Die unteren Plätzchenhälften mit dem heißen Pflaumenmus bestreichen. Sofort die Plätzchenhälften mit den ausgestochenen Figuren darauf setzen und leicht andrücken. Gründlich abkühlen beziehungsweise fest werden lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Kühl und trocken in einer Blechdose aufbewahrt, halten sich die Plätzchen mehrere Wochen. Guten Appetit!

Rezepte und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion