Die Große Moschee von Brüssel, die sich im Cinquantenaire-Park befindet, ist der Sitz des islamischen Kulturzentrums von Belgien.Foto: iStock

Hauptstadt von Europa oder „Eurabia“?

Von 17. Juli 2022 Aktualisiert: 18. Juli 2022 6:36
Brüssel sei politisch in den „Händen der konservativen Muslime“. Was das Bündnis der „Linken“ mit dem Islam bedeutet, zeigt sich in der Stadt. Der Gastbeitrag erschien zuerst auf den Seiten des Gatestone Institute. 

Als Lieven Verstraete, ein angesehener belgischer Journalist, der die Sendung „De Zevende Dag“ („Der siebte Tag“) moderiert, kürzlich zwei Mitglieder der politischen Partei die Grünen interviewte, sprach er das Thema Einwanderung an und nannte Brüssel „das perfekte Beispiel für eine Stadt, deren Stadtteile nach und nach von Neuankömmlingen erobert werden“.

Neuankömmlinge? Erobert? „Wie?“, antwortete Nadia Naji, eine Politikerin der Grünen in Molenbeek.

„Nun“, versuchte Verstraete zu erklären. Er fühlte sich dabei sichtbar unwohl. „Immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund kommen dorthin und beanspruchen ihren Platz. Fühlen Sie sich belgisch in Molenbeek?“ Einige Stunden nach der Sendung entschuldigte er sich.

„In zwanzig Jahren“, so prophezeite die französische Zeitung „Le Figaro“ über Brüssel, „wird die europäische Hauptstadt muslimisch sein“.

„Fast ein Drittel der Bevölkerung Brüssels ist bereits muslimisch“, beobachtet Olivier Servais, Soziologe an der Universität Löwen. „Aufgrund ihrer hohen Geburtenrate dürften die Anhänger des Islam ‚in fünfzehn bis zwanzig Jahren‘ die Mehrheit bilden“. Seit 2001 ist Mohamed der beliebteste Name bei Babys in Brüssel.

Verstraete hatte die Wahrheit gesagt – aber, wie es so schön in der Zeit der universellen Verlogenheit heißt: Es ist ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.

Multikulturelle Gesellschaft? Gescheitert.

„Molenbeek würde gerne vergessen werden, denn es ist das beste Beispiel für das Scheitern der multikulturellen Gesellschaft, die in Belgien ein unantastbares Dogma bleibt“, schrieb Alain Destexhe, Ehrensenator in Belgien und ehemaliger Generalsekretär von Ärzte ohne Grenzen. Er bezog sich dabei auf von Conner Rousseau, dem Vorsitzenden der flämischen sozialistischen Partei Vooruit, der kürzlich der Zeitschrift „Humo“ sagte: „Wenn ich in Molenbeek herumfahre, fühle ich mich nicht, als ob ich in Belgien wäre“.

„Ich traue mich nicht mehr, in Molenbeek Hand in Hand mit einem Mann zu gehen“, gestand Gilles Verstraeten, ein schwuler Parlamentarier.

„In der Region Brüssel allgemein“, so Destexhe, „sind nur ein Viertel der Belgier belgischer Herkunft, 39 Prozent der Belgier sind ausländischer Herkunft und 35 Prozent sind Ausländer.“

Er erklärt: „Molenbeek ist in der Tat nur die Spitze des Eisbergs der fortschreitenden Islamisierung in allen großen belgischen Städten. Der Islam ist im öffentlichen Raum von Molenbeek zunehmend sichtbar, und im Monat Ramadan sind fast alle Geschäfte und Restaurants der Stadt tagsüber geschlossen. In vielen Stadtvierteln können sich Frauen nicht mehr nach Belieben kleiden oder nachts ausgehen, und Homosexuelle haben keine Bürgerrechte. Es gibt jedoch kaum Stimmen, die sich über diese Entwicklung Sorgen machen, als ob das französischsprachige Belgien, das von den multikulturellen Medien unisono betäubt wurde, resigniert hätte“.

Brüssel ist gefährlich geworden

Das ist nicht nur in Brüssel so. In Antwerpen, der zweitgrößten Stadt des Landes, beträgt der Anteil der Muslime inzwischen 25 Prozent. Ein weiterer Parlamentarier, Herman de Croo, hat herausgefunden, dass 78 Prozent der Kinder Antwerpens im Alter von eins bis sechs Jahren Ausländer sind.

Die ehemalige Brüsseler Staatssekretärin, Bianca Debaets, sagte kürzlich: „Es gibt zu viele Gebiete, in denen es für Frauen und Homosexuelle schwierig ist, spazieren zu gehen“.

Der Oberrabbiner von Brüssel, Albert Guigui, wurde von einer Gruppe von Arabern angegriffen. Sie beschimpften ihn, spuckten ihn an und traten auf ihn ein. Seitdem trägt Guigui seine Kopfbedeckung nicht mehr in der Öffentlichkeit.

Im Viertel Gare du Nord leben keine Juden mehr. „Es gibt kaum noch Juden in diesem Viertel“, sagt Michel Laub, Gründer des Museums der Deportation in Malines. „Dabei war dieser Teil von Schaerbeek in der Nähe des Gare du Nord einst ein wichtiges jüdisches Viertel.“

Auch für Frauen ist Brüssel gefährlich geworden. „Die belgischen politischen und medialen Eliten haben vor der Ausbreitung des islamischen Fundamentalismus kapituliert“, erklärte Fadila Maaroufi, eine belgisch-marokkanische Sozialarbeiterin und Gründerin der Beobachtungsstelle für Fundamentalismus in Brüssel, gegenüber der französischen Zeitschrift „Marianne“.

„Ich bin in einer marokkanischen Familie in einem Viertel bei Molenbeek aufgewachsen. In den 1980er-Jahren war es noch recht weltoffen. Dann sahen wir nach und nach, wie die einheimischen Belgier das Viertel verließen. Ich habe den Aufstieg des Islam miterlebt, meine Schwestern waren verschleiert, meine Eltern haben sich anders gekleidet. Ich selbst bin unter Druck geraten, auch von meiner Familie. Es war unvorstellbar geworden, dass ich mich nicht verschleiert hätte … Als ich versuchte, Behörden und Verbände zu alarmieren, stieß ich auf eine Mauer. Es hat Anschläge in Paris und Anschläge in Brüssel gegeben, aber ich hatte das Gefühl, dass wir das Ausmaß des Problems immer noch nicht begriffen haben“.

Selbstzensur und freie Meinungsäußerung

In einem solchen Umfeld ist auch das Recht auf freie Meinungsäußerung auf dem Rückzug. Belgische Studentenverbände protestierten gegen die Ankunft des Herausgebers der satirischen Wochenzeitung Charlie Hebdo, „Riss“, in der Hauptstadt, der 2015 ein islamistisches Massaker im Büro der Zeitung überlebte.

Die Buchhandlung Filigranes in Brüssel, die größte des Landes, hat ein Treffen mit dem Journalisten Éric Zemmour „aus Sicherheitsgründen“ abgesagt. Es waren Demonstrationen gegen Zemmour geplant, und eine Gruppe, die „Kollektive gegen Islamophobie“, hatte eine Beschwerde eingereicht. Das Hergé-Museum nahm seine Hommage an Charlie Hebdo zurück, indem es sich selbst zensierte. Eine geplante Ausstellung wurde „aus Sicherheitsgründen“ abgesagt.

Denjenigen, die aus muslimischen Ländern geflohen sind, fällt die Veränderung besonders auf. Die belgische Europaabgeordnete Assita Kanko ist aus Burkina Faso geflohen, um in Europa Freiheit zu suchen. „Heute setzt die Muslimbruderschaft, die Vorkämpfer des politischen Islams und der heimtückischen weichen Islamisierung der westlichen Gesellschaften, ihre Lobbyarbeit und ihre Schuldzuweisungen mit ihrem imaginären trojanischen Pferd fort: der Islamophobie.“

Sie schreibt: „Das Ziel ist klar: radikale islamische Codes und Lebensweisen zu normalisieren, um unsere westlichen Gesellschaften schrittweise zu transformieren, anstatt sich an unsere europäische Lebensweise anzupassen. Als schwarze Frau und säkulare Muslimin weiß ich, was es heißt, unter islamischem Druck zu leben, und ich weiß, was es verlangt, sich zu emanzipieren, um endlich in Würde zu leben. Der Kampf um den Erhalt der europäischen Zivilisation ist ein Kampf um den Erhalt des Humanismus …. Zwei Steine stützen den europäischen Tempel: das jüdisch-christliche Erbe mit der Idee der Menschenwürde und die Aufklärung, mit der damit einhergehenden intellektuellen Beschwingtheit. Aus dieser subtilen Alchemie ist die europäische Kultur entstanden. Die europäische jüdisch-christliche Zivilisation hat sich im Laufe der Jahrhunderte die Voraussetzungen für ihre geistige Emanzipation geschaffen und kann darauf stolz sein …. Europa muss sich dringend zusammenreißen und sein Bekenntnis zu seinen eigenen Werten bekräftigen …“

„Wie die Muslimbruderschaft Belgien als Geisel nahm“

Destexhe erinnert in seinem Buch „Immigration et Intégration: avant qu’il ne soit trop tard“ („Einwanderung und Integration: Bevor es zu spät ist“) daran, dass Belgien zwischen 2000 und 2010 mehr als eine Million Migranten bei einer Bevölkerung von elf Millionen aufgenommen hat. Dies war ein demografischer Tsunami, der das Gesicht der belgischen Gesellschaft für immer verändern würde.

„Belgien war das erste Land, das den Islam anerkannte und subventionierte; es wählte auch die erste verschleierte Parlamentarierin“. Der kanadische Journalist Djemal Benhabi erklärte gegenüber „L’Echo“: „Von allen europäischen Hauptstädten ist Brüssel diejenige, über die sich das islamistische Projekt in Europa ausbreiten will. Ihre Lobbys sind dort sehr mächtig, sodass es für die Islamisten viel einfacher ist, in das System einzudringen und es allmählich zu verändern“.

Die Journalistin Marie-Cécile Royen beschrieb die gleiche Zusammenarbeit in einem Artikel mit dem Titel „Wie die Muslimbruderschaft Belgien als Geisel nahm“.

Was das Bündnis der „Linken“ mit dem Islam bedeutet, haben wir kürzlich in Brüssel gesehen. Sozialisten und Grüne haben im Brüsseler Parlament dafür gestimmt, das rituelle Schlachten von Tieren nicht zu verbieten. Le Monde nannte es das „Gemeinschaftsphänomen“: Brüssel wählt Vertreter, die von der Unterstützung der einen oder anderen Gemeinschaft in dieser sehr multikulturellen Region profitieren und manchmal gezwungen sind, einige ihrer Überzeugungen oder eine Facette ihrer Identität aufzugeben, um die Wähler nicht zu verprellen.

Djemila Benhabib stellte in „Le Point“ fest, dass „in Brüssel die Hälfte der sozialistischen Wählerschaft muslimisch ist“. Benhabib warnt: „In Brüssel ist die Politik jetzt in den Händen der konservativen Muslime“.

Wie man so schön sagt: Es ist schlichte Demografie

Laut der französischen Demografin Michéle Tribalat sind in der Region Brüssel (mit 1,2 Millionen Einwohner) etwa 57 Prozent der unter 18-Jährigen nichteuropäischer Herkunft; in der Stadt Brüssel sind 68,4 Prozent der unter 18-Jährigen nichteuropäischer Herkunft und in Antwerpen (529.000 Einwohner) sind 51,3 Prozent der unter 18-Jährigen nichteuropäischer Herkunft.

Die Entchristlichung geht mit der Islamisierung einher. 36 von 110 Kirchen in Brüssel sollen angesichts des dramatischen Rückgangs der Gläubigen umgenutzt werden. Einem Dossier des öffentlichen rechtlichen Fernsehsenders „Rtbf“ zufolge hat der Erzbischof von Brüssel folgende Pläne: „Wohnungen, Museen, Hotels, Kletterwände … Was machen wir mit unseren entweihten Kirchen?“

Jean-Pierre Martin und Christophe Lamfalussy enthüllen in ihrem Buch „Molenbeek-Sur-Djihad“, dass es in Molenbeek auf einer Fläche von nur sechs Quadratkilometern 25 Moscheen gibt. Was ist das, wenn nicht die Islamisierung?

Mehr islamische Organisation als Parteien, Gewerkschaften und Co

Professor Felice Dassetto schreibt in seinem Buch „L’iris et le croissant“ (Die Iris und der Halbmond), dass der Islam mit mehr als 200 Organisationen, die sich ausdrücklich auf ihn beziehen, nach dem Fußball die mobilisierendste organisierte Realität in Brüssel ist. Islamische Gruppierungen sind damit zahlreicher als die politischen Parteien, die Gewerkschaften und die katholische Kirche. „41 Prozent der Schüler öffentlicher Schulen“, so Le Figaro, „besuchen den muslimischen Religionsunterricht“.

Willkommen in der „europäischen Hauptstadt … der Muslimbruderschaft“ – und die Muslimbruderschaft weiß das. „Wo werden wir in 50 Jahren sein?“, fühlte sich der Präsident des Islamischen Kulturzentrums von Belgien frei zu erklären. „Ganz Europa wird – inshallah – muslimisch sein. Also zeugt Kinder!“

Die größte Form des kulturellen Rassismus in Europa ist heute die der EU-Eliten, die diesen spektakulären Zivilisationswandel tolerieren oder unterstützen.

Inzwischen ist die Diskussion über den Islam in der europäischen Hauptstadt zu einem „Tabu“ geworden, so Florence Bergeaud-Blackler, Forscherin am französischen Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und Anthropologin, gegenüber L’Express. Bestimmte Stadtteile Brüssels seien zu „einer Art Zufluchtsort des Islam in Europa“ geworden.

Die Antwort findet sich in dem Buch von Professor Felice Dassetto: Mitte der 1970er-Jahre gab es in Brüssel nur sechs Moscheen und Koranschulen, Anfang der 1980er-Jahre waren es 38, heute sind es 80. Und so, so schreibt „Le Vif“ als Überschrift, „blühen die Moscheeprojekte in Brüssel“.

Wie sind wir hierher gekommen?

Mitten in der Ölkrise von 1973 wandte sich Belgien an Saudi-Arabien, um sich zu versorgen. Die Muslime in Belgien gehörten der ersten Generation an: Sie arbeiteten in den Minen und wollten einen Platz zum Beten.

Als Gegenleistung für die Öllieferungen bot der belgische König Baudouin den Saudis den Pavillon du Cinquantenaire in Brüssel an, verbunden mit einem 99-jährigen Pachtvertrag. Das Gebäude steht zweihundert Meter vom Schuman-Palast und dem Sitz der Europäischen Union entfernt. Saudi-Arabien verwandelte es bald in die Große Moschee von Brüssel, die seither de facto die islamische Autorität Belgiens ist.

Wie Alain Chouet, die ehemalige „Nummer zwei“ der DGSE, der französische Spionageabwehrdienst, in seinem kürzlich erschienenen Buch „Sept pas vers l’enfer“ („Sieben Schritte zur Hölle“) berichtet, „bat der saudische König den belgischen König Baudouin im Gegenzug darum, Arabien das Monopol für die Vertretung des Islam und die Ernennung von Imamen in Belgien zu gewähren“.

Die belgische Regierung erkannte die islamische Religion offiziell an und war das erste europäische Land, das dies tat. Es folgte die Aufnahme der islamischen Religion in den Lehrplan der Schulen.

„Eurabia“ wurde in diesen Jahren geboren, den Jahren der Energiekrise, der europäischen Schwäche und des großen Aufstiegs des Islam. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Giulio Meotti, Kulturredakteur bei „Il Foglio“, ist ein italienischer Journalist und Autor. Der Artikel erschien zuerst im Gatestone Institute: „Brussels: Capital of Europe or Eurabia?“ (deutsche Übersetzung amd)

Dieser Artikel erschien zuerst in der Epoch Times Wochenzeitung, Ausgabe Nr. 53, vom 16. Juli 2022.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion