Ein trojanisches Pferd, gebaut aus kaputten und gehackten Computern und Smartphones. Symbolbild.Foto: Jack Guez / AFP / Getty Images

Wie man die „trojanischen Pferde“ der Zensur erkennen kann

Von 13. Mai 2019 Aktualisiert: 14. Mai 2019 7:01
Verpacken Sie eine Lüge zusammen mit einem Körnchen Wahrheit. Wenn jemand die Lüge in Frage stellt, zeigen sie auf das Körnchen Wahrheit, greifen zu persönlichen Angriffen und beenden damit das Gespräch - wodurch die Lüge und das wahre Motiv vor der Enthüllung geschützt werden. Eine Analyse von Joshua Philipp, Investigativreporter der Epoch Times USA.

Die trügerischste Form der Zensur ist die Art, die sich in den Schleier guter Absichten hüllt.

Sie ist seit langem ein beliebtes Instrument der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und wird nun bei der Zensur von Videospielen eingesetzt.

Chinas Tencent Holdings Ltd. veröffentlichte am 8. Mai auf der chinesischen Plattform Weibo ein neues Spiel, „Game for Peace“. Am selben Tag entfernte die Kommunistische Partei das beliebte Spiel „Player Unknown Battlegrounds“ aus dem gleichen App Store, das  dem „Game for Peace“ sehr ähnlich ist.

Während Tencent neben „Player Unknown Battlegrounds“, auch das beliebte „Fortnight“ besitzt, wird das Spiel nach wie vor hauptsächlich von der PUBG Corp. gehalten, einer Tochtergesellschaft des südkoreanischen Videospielunternehmens Bluehole. Mit anderen Worten, nachdem ein chinesisches Unternehmen mit einem südkoreanischen Unternehmen zusammengearbeitet hatte, um sein Spiel in China zu veröffentlichen, blockierte die KP Chinas dieses Spiel gerade am selben Tag, an dem das chinesische Unternehmen seinen Klon veröffentlichte.

Noch interessanter als die Nutzung staatlicher Regulierung für die Geschäftskriegsführung ist jedoch, wie die KPCh diesen Schritt als einen Akt der moralischen Zensur verpackt hat.

Die staatliche Verwaltung für Presse, Publikationen, Radio, Film und Fernsehen des chinesischen Regimes behauptete bereits 2017, dass das Genre „battle royale“ „ernsthaft von den Grundwerten des Sozialismus in China abweicht“.

Die Aufsichtsbehörden der KPCh haben im vergangenen Monat ein neues Programm für Spiellizenzen gestartet, das jugendgefährdende Inhalte verbietet, darunter Bilder von Blut, Glücksspiel, Leichen und Ehen zwischen Minderjährigen. Die meisten anständigen Menschen könnten dem wahrscheinlich zustimmen.

Aber in diese neuen Zensuranforderungen sind zwei seltsame Verbote verpackt: Spiele, die religiöse Elemente zeigen, sowie Spiele, die sich auf China vor der KPCh beziehen.

Dies ist eine Methode der Zensur, die moralische Formen der Zensur – wie die Bekämpfung von Gewalt – mit anderen Formen der Zensur vermischt, um die Verfolgung der Religion durch das herrschende Regime zu verteidigen und ihre Zerstörung des traditionellen Erbes Chinas zu vertuschen.

Die KPCh ist ein repressives Regime, das Christen, Falun-Gong-Praktizierende, tibetische Buddhisten und uighurische Muslime brutal verfolgt. Zu den Missbräuchen gehören die Zerstörung von Kirchen und Tempeln, Folter, Konzentrationslager und die Entnahme von Organen aus lebenden Menschen aus Profitgründen. Durch mehrere politische Kampagnen, darunter die Kulturrevolution, hat die KPCh auch alles in ihrer Macht Stehende getan, um die traditionellen Werte und das nationale Erbe Chinas zu zerstören.

Die für Videospiele angewandte Methode der Zensur bedient sich einer interessanten Taktik. Sie bündelt Zensurmaßnahmen, die der Unterdrückung des chinesischen Volkes durch das Regime dienen, mit Zensurregeln, mit denen viele Menschen einverstanden wären. Wenn eine Person diese Zensurpolitik in Frage stellen würde, könnten die Verteidiger der KPCh leicht antworten: „Oh, also willst du, dass Jugendliche Leichen sehen? Du willst, dass Jugendliche Blut sehen und Heiraten zwischen Minderjährigen durchspielen?“

Doch diese Teile der Richtlinien sind nicht das Problem. Es sind die Teile, die eine Zensur des traditionellen chinesischen Erbes verlangen und die die Übergriffe des Regimes unterstützen.

Was China kann, können Facebook und Co schon lange

Diese als trojanisches Pferd daherkommende Zensur ist auch nicht auf die KPCh beschränkt. Sie wird im Westen als eine weniger ausgeprägte Form der politischen Zensur eingesetzt. Wir haben dies vor kurzem gesehen, als Instagram und Facebook verschiedene Personen, darunter Alex Jones, Milo Yiannopoulos, Paul Joseph Watson und andere, wegen der Verbreitung angeblicher Fehlinformationen und Extremismus von ihren Plattformen verbannten.

Die alten Konzern-Nachrichtenagenturen, darunter The Atlantic, unterstützten diese Vorgehensweise der Zensur und bezeichneten die Personen als „Rechtsextremisten“. Seltsamerweise bezeichneten sie sogar Louis Farrakhan als einen Rechtsextremisten, obwohl Farrakhan das Haupt der „Nation of Islam“ und eine langjährige Ikone der Linken ist.

Genau wie das chinesische Regime mit seinem „China-Modell“ der Zensur beginnen diese Gruppen oft mit Zensurkampagnen, indem sie öffentlich Ziele verfolgen, mit denen viele Menschen einverstanden sind. Nachdem die Richtlinie vorhanden ist, kann sie dann „diskret“ [gegen politische Gegner] angewandt werden und jeder, der die Richtlinie in Frage stellt, kann beschuldigt werden, sich mit den Personen oder den Themen, die ursprünglich anvisiert wurden, einverstanden zu erklären.

Doch wie immer bei der sozialistischen Zensur geht es nicht um das Individuum, sondern um die politische Agenda hinter der Zensur.

Diese spielt mit einem klassischen Werkzeug der sozialistischen Desinformation: Verpacken Sie eine Lüge zusammen mit einem Körnchen Wahrheit. Wenn jemand die Lüge in Frage stellt, zeigen sie auf das Korn der Wahrheit, greifen zu persönlichen Angriffen und beenden damit das Gespräch – wodurch die Lüge und das wahre Motiv vor der Enthüllung geschützt werden.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Learn to Spot Trojan Horse Censorship

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion