Das einst weltgrößte Radioteleskop ist in Arecibo, Puerto Rico, in sich zusammengefallen.Foto: Yamil Rodriguez/Aereomed/AP/dpa/dpa

Berühmtes Radioteleskop Arecibo in Puerto Rico eingestürzt

Epoch Times1. Dezember 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 18:29

Das unter anderem aus dem James-Bond-Film „GoldenEye“ bekannte Radioteleskop Arecibo in Puerto Rico ist eingestürzt. Die an Stahlseilen über einem riesigen Parabolspiegel befestigte Vorrichtung brach am Dienstagmorgen plötzlich ein, wie die US-Wissenschaftsbehörde National Science Foundation mitteilte.

„Wir können bestätigen, dass die Plattform unerwartet eingestürzt ist und dass keine Berichte über Verletzte vorliegen“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP über das einst größte Radioteleskop der Welt. Astrobiologie-Professor Abel Méndez von der Universität von Puerto Rico in Arecibo sprach von einer „totalen Katastrophe“.

Zwei Stahlseile gerissen

Erst Mitte November hatte die National Science Foundation erklärt, dass das 57 Jahre alte Radioteleskop abgebaut werden soll. Demnach waren am 10. August und am 6. November zwei Stahlseile gerissen, die die 900 Tonnen schweren Geräte über dem Parabolspiegel mit einem Durchmesser von 305 Metern hielten. Ingenieure befürchteten, dass auch die übrigen Stahlseile jederzeit reißen könnten, was eine Reparatur sehr gefährlich gemacht hätte.

Der Betrieb des Radioteleskops war 1963 aufgenommen worden. Im Laufe der Jahrzehnte ermöglichte das Arecibo-Observatorium zahlreiche astronomische Entdeckungen. Einem größeren Publikum wurde das Radioteleskop durch den James-Bond-Agentenfilm „GoldenEye“ (1995) mit Pierce Brosnan und dem zwei Jahre später in die Kinos gekommenen Science-Fiction-Film „Contact“ mit Jodie Foster bekannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion