Das Arecibo-Telekop wird nach 57 Dienstjahren und zwei Kabelbrüchen außer Betrieb gesetzt. Eine Reparatur der Anlage mit der 900 Tonnen schweren, 140 Meter über dem Boden hängenden Forschungsplattform gilt als lebensbedrohlich.
Das Arecibo-Teleskop wird nach 57 Dienstjahren und zwei Stahlseilbrüchen außer Betrieb gesetzt. Eine Reparatur der Anlage mit der 900 Tonnen schweren, 140 Meter über dem Boden hängenden Forschungsplattform gilt als lebensbedrohlich.Foto: RICARDO ARDUENGO/AFP via Getty Images

Reparatur unmöglich: Arecibo-Radioteleskop nach 57 Jahren außer Dienst gestellt

Von 20. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:21
Nach zwei gebrochenen Stahlseilen und der realen Gefahr, dass die 900 Tonnen schwere Forschungsplattform abstürzt, haben die Betreiber des Arecibo-Observatoriums beschlossen, eines der größten Radioteleskope der Welt stillzulegen. Eine Reparatur des 305-Meter-Teleskops gilt als zu gefährlich.

Bis 2016 war es das größte Radioteleskop der Welt und diente unter anderem als Kulisse für James Bond und Akte X. Nach mehreren Beschädigungen durch herabfallende Halteseile und realer Einsturzgefahr, sieht sich die U.S. National Science Foundation (NSF) gezwungen, das Arecibo-Teleskop in Puerto Rico aufzugeben. Wie die Betreiber am Donnerstag (19. November) mitteilten, wäre eine Reparatur des 305-Meter-Teleskops zu gefährlich.

Die Ankündigung folgte drei unabhängigen Schadensgutachten, nachdem im August ein Hilfsseil aus seiner Halterung gerutscht war und ein etwa 30 Meter großes Loch in die Antennenschüssel gerissen hatte. Anfang November – 5 Tage nach dem 57. Jahrestag der Inbetriebnahme 1963 – brach ein weiteres Stahlseil, das die etwa 900 Tonnen schwere Forschungsplattform 140 Meter über dem Boden hält.

Von der Stilllegung betroffen ist nur das offiziell „William-E.-Gordon-Teleskop“ genannte, 305 Meter große Radioteleskop mit der berühmten schwebenden Forschungsplattform. Andere Teile des Observatoriums, die im Falle eines Einsturzes beschädigt oder zerstört werden könnten, sollen erhalten bleiben. Der Stilllegunsgplan zielt darauf ab, so viel wie möglich von der verbleibenden Infrastruktur zu erhalten, sodass sie für zukünftige Forschungs- und Ausbildungsmissionen verfügbar bleibt, schreiben die Betreiber auf ihrer Website.

Arecibo-Teleskop geht nach 57 Jahren in Frührente

Die Sicherheit der Mitarbeiter des Observatoriums und der Arbeiter steht an oberster Stelle, sagte Sethuraman Panchanathan, Direktor der NSF. „Seit fast sechs Jahrzehnten dient das Arecibo-Observatorium als Leuchtturm für bahnbrechende Wissenschaften und dafür, wie eine Partnerschaft mit einer Gemeinschaft aussehen kann.“

Tatsächlich diente das „ikonische Observatorium“ in seiner 57-jährigen wissenschaftlichen Laufbahn nicht nur für Radioastronomie, Planeten-, Sonnensystem- und Weltraumforschung, sondern auch als atemberaubende Kulisse, unter anderem für James Bond. In „GoldenEye“ begräbt die herabstürzende Forschungsplattform den Bösewicht unter sich. Um ein ähnliches Szenario zu vermeiden, hatten die Sicherungsarbeiten am Teleskop nach dem ersten Kabelbruch bereits begonnen.

So hatten Ingenieure ein Hilfskabelsystem entworfen und waren bereit, die strukturelle Stabilisierung durchzuführen. Während das Observatorium die Lieferung der Kabel veranlasste, brach am gleichen Turm am 6. November eines der 60 Jahre alten Hauptkabel.

Aufgrund der anschließenden Untersuchung kamen die Ingenieure zu dem Schluss, dass die verbleibenden Kabel wahrscheinlich schwächer sind, als ursprünglich angenommen. Weiter folgerten sie, dass ein Belastungstest der übrigen Kabel bereits zum Absturz der Plattform führen könnte.

„Die Frage war nicht, ob wir Arecibo reparieren, sondern wie“

Entsprechend erfolgten die aktuellen Gutachten laut NSF und der Universität von Zentralflorida, die die Anlage momentan verwaltet, „unter Berücksichtigung des Alters der Anlage, der Komplexität der Konstruktion und des potenziellen Risikos für die Arbeiter nach dem erwarteten Zeitplan“.

Dabei wurde in mehreren Bewertungen festgestellt, dass alle Reparaturversuche potenziell lebensbedrohlich seien. Sogar im Falle künftiger Reparaturen stellten die Ingenieure fest, dass die Struktur wahrscheinlich langfristige Stabilitätsprobleme aufwerfen würde.

„Die [Verantwortlichen] haben in dieser Situation eine lobenswerte Arbeit geleistet, indem sie schnell gehandelt und jede mögliche Option zur Rettung dieses unglaublichen Instruments verfolgt haben“, sagte Ralph Gaume, Direktor der NSF-Division für Astronomische Wissenschaften. Weiter sagte er:

Bis diese Einschätzungen eintrafen, war unsere Frage nicht, ob das Observatorium repariert werden sollte, sondern wie. Aber am Ende zeigte die Mehrheit der Daten, dass wir dies einfach nicht sicher tun konnten. Und das ist eine Grenze, die wir nicht überschreiten können.“

(Mit Material der U.S. National Science Foundation (NSF))


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion