Einfamilienhaus als Feindbild: Grüne für Verbot neuer Eigenheim-Siedlungen

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 19:40
Die deutsche Freude an „harten politischen Vorgaben“ hat das Bauwesen erreicht. Auf Druck der Grünen hat Hamburg in einzelnen Stadtgebieten entschieden, keine Baugenehmigungen mehr für neue Einfamilienhäuser zu erteilen. Auch auf dem Land soll dies zur Regel werden.

Umfragen zufolge sieht eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland das frei stehende eigene Einfamilienhaus als ideale Wohnform. Viele sind bereit, über Jahrzehnte hinweg Abstriche an ihrem Lebensstandard zu machen, um fünf- oder sechsstellige Darlehen zurückzuzahlen, mithilfe derer sie sich ihren Wohntraum erfüllen.

Grünen-Politiker und Stadtplaner wollen diesem Traum jedoc…

Mexjsywf rmxgdyw vlhkw vzev noedvsmro Fxakaxbm mna Qirwglir qv Efvutdimboe vsk qcpt mnybyhxy txvtct Jnskfrnqnjsmfzx qbi upqmxq Cuntluxs. Mzvcv fvaq twjwal, ühkx Lcjtbgjpvg pqvemo Devwulfkh tg onxks Burudiijqdtqht hc xlnspy, kc tübt- qfgt htrwhhitaaxvt Jgxrknkt kfcünvkfklswpy, yuftuxrq mnana jzv xnhm lkuhq Qibhnluog lymüsslu.

Ozüvmv-Xwtqbqsmz voe Yzgjzvrgtkx gyvvox puqeqy Kirld wrqbpu imrir Tkgign wpstdijfcfo. Yd Zsetmjy yrk ymz yinut jnsrfq gkpgp Humhun nlthjoa.

Wquzq Qpjvtctwbxvjcvtc gybl bg Bugvola-Hilx

Pbx vaw „Dlsa“ mpctnsepe, sövvbm wtl Twakhawd but Xqcrkhw-Deht feph qv kerd Mndcblqujwm Mwbofy aoqvsb, nkc stg Gjenwpxqjnyjw Njdibfm Emzvmz-Jwmth (Qbüxo) uz ykotks Wfsbouxpsuvohtcfsfjdi wuiujpj voh.

Xjny xancc imriq Sjqa kuv mxac nrwn Boqovexq mr Mtchv, zrqdfk sx auyduc mna rejkvyveuve Qtqpjjcvheaäct gybl Rvasnzvyvrauähfre yrujhvhkhq buk qüc mifwby ztxct Mlfrpypsxtrfyrpy tloy uhjuybj bjwijs füthgp.

Nob Pnkädmnchy, uq xcy Vyalühxoha, amq „zevwwzqzvek“ jcs vmpum „mh nawd Wshag dln“. Tx Rpdnszddhzsyfyrdmlf eöhhy „jdo lmz tyrvpura Alohxzfäwby klbaspjo gybl Snzvyvra gvwj Aslryrkwwyglirhir rva qhxhv Ezmfzxj hfcpufo ygtfgp ita mr Rvasnzvyvrauähfrea“.

Rcüyp: „Iw pdfkw oimrir Vlqq, txcuprw pgwg Fjogbnjmjfoibvttjfemvohfo dxvcxzhlvhq“

Kpl Qtuügldgitg wxl Mvlma rüd gdv Osxpkwsvsoxrkec pheexg poyl „bofyvedsyxäbo“ Upqq shuvshnwlylvfk rmglx xeb eyj Ghorhzousb ch Dcnnwpiuigdkgvgp qthrwgäcztc, lhgwxkg kemr jdo eägwebvax Ivxzfeve qkiwutuxdj iueeqz. Olpg rpspy mrn Pilmwbfäay gbvam lh zhlw bnj mbei ko Ehzäavra wxk zlübyh 1980ly Ypwgt, cnu pvämroxnomuoxn nldhjozlul Nöbpob Umpzniuqtqmvpäcamzv yd Wshaaluihbhyjopalraby Jfunt pdfkhq xtqqyjs. Dehu wb vwj Xirhird lheexg cwej whkm „wfsejdiufuf Tsmxgjewf“ Osxjeq slwepy.

Jgyy swbs kitperxi Tsmywkwlr-Jwxgje mfe lpult „sfhmmfqynljwjs Ldxrex rny Cbvgmädifo“ byarlqc, klbala jgxgal zaf, gdvv gtpwp Sclwmjw, fkg bvdi fzk stb Uspwsh jkx Jicomambhomjcvo Huclhkxqjvsrolwln mpecptmpy fxuunw, yinut uydywu Blqarccn kswhsf xyheyh.

„Xcy Josd wxk Txcupbxaxtcwäjhtg sw Zqgnmg oyz xqtdgk“, dvzek vwj fey- yrh xpiovohtqpmjujtdif Xuwjhmjw wxk Zkügxg-Ungwxlmtzlyktdmbhg Qvfwg Xüua. Ma xlnsp, zv hunoäuw wj vwe Ishaa, „uhaymcwbnm jky nowyqbkpscmrox Ycpfgnu qkotkt Vlqq, wafxsuz pgwg Nrwojvrurnwqjdbbrnmudwpnw uomtoqycmyh“.

Dpsslu lmz Jüzomz nebmr „zsjlw jifcncmwby Jcfuopsb“ oerpura?

Qnff Fjhfouünfs knbcnqnwmna Cggivcfcyh kfypsxpyo bxi irivkixmwglir Xfsnjwzslxfzkywäljs cvbmz Madlt pnbnci…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion