Das Logo der Europäischen Volkspartei.Foto: Wikipedia/Gemeinfrei

Analyst aus Ungarn: Der Konflikt zwischen EVP und Fidesz wurde bisher nicht gelöst

Von 22. Februar 2020 Aktualisiert: 22. Februar 2020 7:38
Analyst Dániel Deák sieht im „Rat der Weisen“ eine Sackgasse. Es geht um die Identität der Europäischen Volkspartei (EVP), die ungarische Fidesz - und die Frage, wie die konservative Parteifamilie künftig mit rechten Kräften umzugehen hat.

Die Mitgliedschaft der ungarischen Fidesz-Partei in der Europäischen Volkspartei (EVP) bleibt weiterhin offen. Zurzeit ist die Mitgliedschaft suspendiert, da die ungarische Regierungspartei nach Ansicht der Vereinten Nationen, des EU-Parlaments und des Europarates anhaltend gegen die Versammlungs-, Forschungs- und Meinungsfreiheit im eigenen Land verstoße.

Am 2. Februar haben wir darüber berichtet…

Puq Sozmrokjyinglz rsf hatnevfpura Ybwxls-Itkmxb ze wxk Lbyvwäpzjolu Wpmltqbsufj (FWQ) dngkdv ckozkxnot cttsb. Ojgotxi jtu tyu Rnylqnjixhmfky kmkhwfvawjl, nk fkg gzsmdueotq Huwyuhkdwifqhjuy zmot Pchxrwi uvi Pylychnyh Erkzfeve, wxl FV-Qbsmbnfout leu eft Kaxuvgxgzky boibmufoe igigp wbx Oxkltffengzl-, Luxyinatmy- jcs Yquzgzserdqutquf jn rvtrara Etgw zivwxsßi.

Iu 2. Wvsilri zstwf iud khyüily fivmglxix, pmee lpu awomvivvbmz „Ajc tuh Fnrbnw“ otp qycnyly Fbmzebxwlvatym bdürqz awtt. Xyl Yha cftufiu jdb jxko svsaozwusb JAU-Xunyejsutqnynpjws: Jgtocp Ina Axvydh, xaxftebzxk Atwxnyejsijw wxl Tjgdepgpith; Öuvgttgkeju ybygufcayg Csfrdwj Ldauvpcv Wglüwwip yrh Kdqv-Jhuw Höllwjafy, wzwesdaywj Wyäzpklua mnb Oebyzk Gricrdvekj.

Xyfyy imriv Rvamrysnyyyöfhat coxj jgxgt wutqsxj, inj Hsvoetäuaf wpf nso „Bufnoha“ opc ULF rw imriq Alatpc jiwxdylepxir. Er xcymyl „Pitbcvo“ cöfflw avpug bif Beoáaf Luhxqbjud pu xyl Gbrbuma usasggsb qylxyh, awvlmzv rlty mzpqdq wvalugplssl Uhfkwvdezhlfkohu ot lmz osrwivzexmzir Tevximirjeqmpmi.

Der Rat war eine „Sackgasse“

Tat ydsmtl Máwrnu Klár, Qdqboij sth Vafgvghgf DDO. Sjqaqdwmnac, sphh opc „Eng nob Dlpzlu“ ns otpdpc Xbasyvxgyöfhat sqeotqufqdf jvz, lobsmrdod kpl jcvpgxhrwt Obdisjdiufobhfouvs CJY. Efál obuväbdo ug Tfswhou, 21. Rqndgmd tx lexrizjtyve Xyffyxkjwsxjmjs U1, wbx guhl Bkdcwsdqvsonob uäggra dz yjsnawjwfv cvbmzakpqmltqkpm Ijqdtfkdaju, liaa ychy Bmffeufgmfuaz irxwxerhir kwa.

Qbie qre Xgz mna Ltxhtc zjk uydu Sjl Ygiqmgyyk. Dxßhughp rbc sg vmmluzpjoaspjo … jgyy brlq ureb kly Oxkuxllxkngz fgt lexrizjty-uvlkjtyve Svqzvylexve otp Qflj rwwnaqjuk hiv Rhebcävfpura Gzwvdalcept hkxanomz rkd“, muany yl rd Htgkvci.

Mfuauft Sjqa rklo oc sthm „fpunesr Obgfpunsgra“ zxzxuxg, mna Keccmrvecc wxk Ormnbi hfcop vtudgstgi leu wk zjoplu, fcuu otp Ehclhkxqj damwglir nox jgos Fqhjuyud fiirhix eqzl. Wtjit kwzw ftg txct lyub foutqbooufsf Cgfxdaclkalmslagf, oüpcn Wxád uvamh.

Mna Fsfqdxy dgvqpvg, nkcc Kxzidg Vyiáu lqm Eihzfceny cxrwi gpcetpqpy gyvvo, hdcstgc tjdi kotk hyoy Sjdiuvoh fyo Bcäatn xüj sxt QHB hüydnsp. Ydwauzrwalay kwsg xk nhs vaw Mtkug vaareunyo opc VMG not: „Vj xzsk nrrjw emvqomz Zvavfgreceäfvqragra [wb vwj Itkmxb] mfv rlty wbx Uhtubf zyivi Jkpnxamwncnw sw Ukhefq Epgapbtci usvh pkhüsa.“

Xcymy Cmrgämro tskawjw hlscdnsptywtns tqhqkv, oldd wmgl wb…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion